bedeckt München
vgwortpixel

Nach Anschlag auf Synagoge:"Der wahre Feind ist der Hass"

Halle

Stille Fassungslosigkeit in Halle: die Synagoge an der Humboldstraße am Freitag, zwei Tage nach dem Terrorangriff.

(Foto: Regina Schmeken)
  • Die Tage nach dem Anschlag in Halle sind Tage der Solidarität mit den Jüdischen Gemeinden in Deutschland.
  • Vielerorts versammeln sich zahlreiche Menschen zu Gebeten und Mahnwachen.
  • Auch die Rufe nach Konsequenzen werden lauter: besserer Schutz für Synagogen, härtere Strafen für Hassverbrechen.

Auf der Facebook-Seite der Gemeinde haben sie zwei Fotos gepostet: das Bild einer Frau mit kurzen, dunklen Haaren vor einem optimistischen Blümchenvorhang, das eines jungen Mannes mit Sonnenbrille und schwarzem Hoodie. Die gut 650 Mitglieder der jüdischen Gemeinde Halle trauern um Jana L. und Kevin S., die der Attentäter einfach so erschoss, nachdem er die Tür zur Synagoge weder hatte aufsprengen noch aufschießen können.

"Wir bedanken uns bei den zahlreichen uns bekannten und unbekannten Menschen, die ihre Solidarität zum Ausdruck gebracht haben", heißt es in einer Erklärung. "Die Worte spielen für uns eine sehr große Rolle. Zeigen sie uns doch, dass wir ein Teil dieser Gesellschaft sein dürfen und dass der Mörder vom 9. Oktober mit seiner Hass-Ideologie und bestialischen Brutalität in absoluter Minderheit bleibt." Wenn man den Angehörigen der Toten und den Verletzten über das Gebet hinaus helfen könne, stehe man "aus tiefstem Herzen jederzeit zur Verfügung". Man ärgere sich aber über Versuche, den Anschlag "für die eigenen politischen Ziele zu missbrauchen": "Der wahre Feind ist der Hass," heißt es.

Rechtsextremismus Ermittlungen konzentrieren sich auf mögliche Unterstützer
Anschlag in Halle

Ermittlungen konzentrieren sich auf mögliche Unterstützer

Der Todesschütze von Halle hat die Tat gestanden und auch ein rechtsextremistisches, antisemitisches Motiv bestätigt. Nun sucht das Bundeskriminalamt nach eventuellen Hintermännern.

Die Tage nach dem Anschlag sind Tage der Solidarität mit den Jüdischen Gemeinden in Deutschland. In München versammelten sich am Abend nach der Tat 400 Menschen zum Friedensgebet von Christen, Juden und Muslimen vor der Synagoge, in Düsseldorf kamen 300 zur Mahnwache und in Gelsenkirchen 200, in Berlin waren es schon am Abend zuvor mehrere Hundert samt Kanzlerin, auch in kleineren Städten und vor weniger bekannten Synagogen standen spontan Menschen und zeigten Anteilnahme.

Während der Sabbatfeier am Freitagabend stellten sich in Halle mehr als 1000 Menschen symbolisch schützend vor die Synagoge.

Gideon Joffe, der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde zu Berlin, rief zu einer Aktion "Deutschland trägt den Davidstern" auf. Viele Juden trauten sich aus Angst vor Angriffen nicht mehr, das Zeichen ihrer Religion offen zu tragen, da sei es ein "wunderbares Zeichen der Ermutigung für uns Juden und eine Entmutigung der Antisemiten", wenn sich möglichst viele Nicht-Juden auf diese Weise schützend vor die Minderheit stellten.