bedeckt München
vgwortpixel

Anschlag in Halle:Ermittlungen konzentrieren sich auf mögliche Unterstützer

  • Der Todesschütze von Halle hat die Tat sowie ein rechtsextremistisches, antisemitisches Motiv gestanden.
  • Ermittler sagen bislang, dass es noch nicht klar sei, ob Stephan B. alleine gehandelt hat oder Teil einer rechtsterroristischen Vereinigung war. Die Ermittlungen konzentrieren sich nun auf mögliche Unterstützer.
  • B. wird von Freitagabend an seine Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt Halle antreten.

Der Todesschütze von Halle hat die Tat gestanden und auch ein rechtsextremistisches, antisemitisches Motiv bestätigt. Der 27-jährige Stephan B. habe in dem mehrstündigen Termin beim Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs am Donnerstagabend umfangreich ausgesagt.

Im Fokus der Ermittlungen steht bislang, "ob Personen in die Vorbereitung oder Durchführung des Anschlags eingebunden waren oder im Vorfeld Kenntnis hiervon hatten", sagte die Bundesanwaltschaft. Bisher fehlten "zureichende tatsächliche Anhaltspunkte" dafür, dass der Beschuldigte an eine rechtsterroristische Vereinigung angebunden gewesen sei oder ein sonstiger Zusammenhang mit einer solchen Vereinigung bestehe. Die Ermittlungsbehörden sprechen bislang von einem Einzeltäter.

Am Donnerstagabend erklärte das Bundeskriminalamt, dass es die Ermittlungen übernommen habe. "Die weiteren Ermittlungen werden sich insbesondere mit der Frage befassen, ob neben Stephan B. weitere Personen in die Tat oder deren Vorbereitung eingebunden waren", hieß es auch von dort.

Anschlag in Halle "Wer schweigt, stimmt zu"
Anschlag in Halle

"Wer schweigt, stimmt zu"

Vor dem Döner-Imbiss in Halle, in dem ein Mensch gestorben ist, legen viele Menschen Blumen ab, gedenken des Opfers - und Fußballfans singen ein Lied.   Von Sophie Aschenbrenner

Derzeit arbeiten demnach mehr als 150 Einsatzkräfte an dem Fall. Beamte des polizeilichen Staatsschutzes und die BKA-Tatortgruppe seien in Halle vor Ort. Neben eigenen Experten für Waffen, Sprengstoff oder IT-Forensik kann das BKA auch auf Unterstützung der europäischen Polizeibehörde Europol zurückgreifen.

Der Todesschütze wird seine Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt Halle antreten, erklärte ein Sprecher der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe. Ein Hubschrauber mit Stephan B. an Bord startete demnach am Nachmittag in Karlsruhe Richtung Halle. Zuvor hatte sein Verteidiger Hans-Dieter Weber dem Südwestrundfunk (SWR) gesagt, dass sein Mandant zurück nach Halle gebracht werden solle.

B. war am Mittwoch festgenommen worden, nachdem vor der Synagoge eine 40-Jährige aus Halle und in einem nahe gelegenen Döner-Imbiss ein 20 Jahre alter Mann aus Merseburg erschossen worden waren. Zuvor hatte der Täter vergeblich versucht, die Synagoge mit Waffengewalt zu stürmen. 51 Menschen hielten sich zu dem Zeitpunkt in dem Gebetshaus auf und feierten das wichtigste jüdische Fest, Jom Kippur. Auf der Flucht verletzte der Täter zudem eine 40 Jahre alte Frau und deren 41 Jahre alten Mann mit Schüssen. Das Paar wird im Krankenhaus behandelt.

Ein Bekennervideo in sozialen Netzwerken zeigt den Ablauf der Tat aus der Perspektive des Attentäters - von der vergeblichen Erstürmung der Synagoge über die tödlichen Schüsse bis zur Flucht. Das Video diente den Ermittlern auch zur Rekonstruktion des Ablaufs der Tat. Zudem legte der Täter in einem elf Seiten langen "Manifest" seine Gedanken dar. Der Text liest sich stellenweise wie die Anleitung zu einem Computerspiel, in dem Dokument wimmelt es von antisemitischen Begriffen.

In eigener Sache

Der Täter von Halle (Saale) hat im Internet ein Video seines Anschlags und außerdem ein sogenanntes Manifest veröffentlicht. Der SZ liegen diese vor, wir veröffentlichen sie aber nicht. Terroristen versuchen, im Internet ihr Gedankengut zu verbreiten. Die SZ macht sich nicht zum Werkzeug dieser Strategie. Aus diesem Grund zeigen wir ebenfalls keine Bilder expliziter Gewalt und achten darauf, in der Berichterstattung über Details zur Tat die Würde der Opfer zu wahren.

Rechtsextremismus Was Juden in Deutschland seit Kriegsende erleiden müssen

Antisemitismus

Was Juden in Deutschland seit Kriegsende erleiden müssen

Täglich werden Juden beleidigt oder angegriffen, ihre Synagogen geschändet. Und immer wieder wird aus Hass auf Juden auch gemordet. Eine Chronologie der antisemitischen Straftaten in Deutschland.   Von Deniz Aykanat und Lukas Wittland