bedeckt München
vgwortpixel

Grünen-Parteitag:Stimmungstest für die mögliche Kanzlerkandidatur

Bundesparteitag der Grünen

Strategisches Kalkül? Robert Habeck huldigt in seiner Rede mehreren Frauen.

(Foto: dpa)

Am Samstag stimmen die Grünen über ihre Vorsitzenden ab. Spannend wird, wer das bessere Ergebnis holt: Baerbock oder Habeck. Dessen Auftaktrede kann man als Bewerbung für Höheres verstehen.

Es will gar kein Ende mehr nehmen, das Lob der Frauen. Petra Kelly, Greta Thunberg, Angela Merkel - lauter Ikonen weiblicher Anführerschaft werden aufgerufen in dieser Rede, als Beispiele für Mut und Gestaltungskraft. "Wo ist dieser Geist geblieben?", ruft Robert Habeck irgendwann in den Saal. Ganz so, als sei er der größte Feminist aller Zeiten. Und so, als stünde keine Frau in seinem Weg.

Bundesparteitag der Grünen in Bielefeld, 800 Delegierte sitzen in einer Halle, die an das Innere eines Planwagens erinnert. Unter dem Motto "Mehr wagen, um nicht alles zu riskieren" wollen die Grünen drei Tage lang über klimaneutrales Wirtschaften und gerechtere Wohnungspolitik beraten, über die Lockerung der Schuldenbremse, Mobilität in abgelegenen Regionen oder die Chancen einer ökologisch-sozialen Marktwirtschaft.

Politik Grüne Grüne zwischen Triumph und Trauma
Parteitag in Bielefeld

Grüne zwischen Triumph und Trauma

Die Regierungsmacht vor Augen haben und trotzdem auf dem Teppich bleiben - so kann man sich das Kunststück vorstellen, das die Partei vollführen will. Ganz unfallfrei dürfte das nicht ablaufen.   Von Constanze von Bullion

Doch bevor es losgeht, ist schon klar: Die Personalien werden mehr Aufmerksamkeit auf sich ziehen, als manchen lieb ist. Am Samstag wollen die Parteivorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck sich zur Wiederwahl stellen. Und die Frage, wer von beiden dabei besser abschneidet, gilt als Stimmungstest, wo die Reise bei einer etwaigen grünen Kanzlerkandidatur hingehen könnte. Auch wenn das offiziell gar kein Thema sein soll.

Am Freitagabend und zum Auftakt des Parteitags hat zunächst Habeck das Wort, turnusgemäß. Der Parteivorsitzende, der so laut spricht, als gelte es, Ozeane zu überwinden, sieht eine "tektonische Verschiebung" auf die Welt zukommen. Klimakrise, Verunsicherung, schwindendes Vertrauen in die Demokratie - die Grünen dürften sich da nicht wegducken. "Wir wollen die Weichen mitstellen", ruft Habeck. "Wir wollen Pläne, die den Horizont wieder aufmachen."

Dann kommt, was als tiefe Verbeugung vor dem weiblichen Geschlecht zu verstehen ist, jedenfalls zunächst. So erinnert Habeck an Petra Kelly, die bei ihrer ersten Bundestagsrede Vergewaltigung in der Ehe angeprangert habe und ausgelacht worden sei. Er äußert Hochachtung für Greta Thunberg, die sich mit einem Pappschild vors Parlament gesetzt habe und nun eine Weltbewegung anführe. Und er zitiert den "großen Satz" von Angela Merkel, die ein Deutschland ohne Humanität "nicht mein Land" nannte. Mutig die Dinge voranzutreiben, das ist in Habecks Rede: Frauensache. Fast könnte man vor lauter Frauenverehrung vergessen, dass die erste Frau der Grünen Annalena Baerbock heißt - und Habeck ihr mal eben das Feld des Feminismus streitig macht.

Doch, ja, man kann diese Rede als eine erste Bewerbung für höhere Aufgaben verstehen. Und es fehlt darin auch an Bekenntnissen zur Verantwortung nicht. "Wir brauchen eine wehrhafte Demokratie, die das Waffenrecht verschärft", sagt Habeck. "Wir leben in der besten und freiesten Republik, die es in Deutschland je gegeben hat. Verteidigen wir diese Republik." Deutschland stehe vor "einem Zeitalter der Digitalisierung", vor Umwälzungen der Arbeitswelt, auch vor einer möglichen Wirtschaftskrise. "Wir brauchen ein großes Investitionsprogramm. Und wir brauchen eine Neujustierung der Marktwirtschaft." Ein Green New Deal müsse her, ein neues Ordnungsrecht, das umweltfreundliches Handeln fördere, vor allem aber mehr Optimismus.

Als es vorbei ist, stehen die Delegierten auf. Sie klatschen, sie johlen, aber nicht übertrieben lange. Der Wettbewerb hat ja gerade erst begonnen.

Wirtschaftspolitik "Wir haben Innovationskraft verloren"

Robert Habeck

"Wir haben Innovationskraft verloren"

Der Grünen-Vorsitzende spricht beim SZ-Wirtschaftsgipfel über die Versäumnisse der Politik, in die deutsche Infrastruktur und die Bildung zu investieren. Bei der Kanzler-Frage weicht Habeck aus.   Von Constanze von Bullion