Mukwege und Murad ausgezeichnet Friedensnobelpreis für Kampf gegen sexuelle Gewalt im Krieg

Nadia Murad und Denis Mukwege

(Foto: dpa/AFP)
  • Der Friedensnobelpreis geht in diesem Jahr an die jesidische Aktivistin Nadia Murad und den kongolesischen Arzt Denis Mukwege.
  • Die beiden werden ausgezeichnet, weil sie seit Jahren gegen sexuelle Gewalt als Mittel in kriegerischen Auseinandersetzungen kämpfen.

Das Nobelpreiskomitee zeichnet die aus dem Irak stammende UN-Sonderbotschafterin Murad und den kongolesischen Arzt Mukwege für ihren Kampf gegen sexuelle Gewalt als Mittel des Krieges aus. Beide Preisträger hätten wesentliche Beiträge dazu geleistet, die Aufmerksamkeit der Welt auf derartige Kriegsverbrechen zu lenken, begründete das Nobelkomitee seine Entscheidung.

Die Jesidin Murad wurde vom sogenannten Islamischen Staat versklavt und vergewaltigt, später schaffte sie einen Neuanfang in Deutschland. Sie ist dem Nobelkomitee zufolge eine von geschätzt etwa 3000 jesidischen Mädchen und Frauen, die derartigen Verbrechen von IS-Kämpfern zum Opfer fielen. Nachdem sie ihrer Gefangenschaft entkommen war, sprach Murad offen über ihre Erlebnisse und setzte sich für andere Opfer ein. Im Jahr 2016 wurde sie im Alter von nur 23 Jahren Sonderbotschafterin der Vereinten Nationen.

Islamischer Staat Der Traum, eines Tages zurückzukehren
Jesiden

Der Traum, eines Tages zurückzukehren

Nadia Murad musste Unvorstellbares erleiden, als der IS im Irak die Jesiden heimsuchte. Nun wird sie Sondergesandte der UN. Bevor sie ihr eigenes Trauma aufarbeitet, will sie sich erst um ihr Volk und ihre Familie kümmern.   Von Josef Kelnberger

Der Arzt Mukwege gilt seit Jahren als weltweit führender Experte für die Behandlung von Verletzungen durch Gruppenvergewaltigungen. Er setzt sich überdies als Aktivist für die Rechte von Frauen ein und kämpft gegen sexuelle Gewalt in Konfliktgebieten. Er und sein Team haben dem Nobelkomitee zufolge Tausende von Frauen in der Demokratischen Republik Kongo behandelt, die Opfer solcher Übergriffe waren.

Dem Nobelpreiskomitee zufolge stehen die beiden Preisträger für zwei wichtige Bestandteile des Kampfes gegen sexuelle Gewalt im Krieg. Mukwege sei "der Helfer, der sein Leben der Verteidigung der Opfer gewidmet hat". Murad sei "die Zeugin, die von den Übergriffen gegen sich selbst und andere berichtet". Jeder habe auf seine Weise dazu beigetragen, die Verbrechen sichtbar zu machen, damit die Täter zur Verantwortung gezogen werden können.

Der Preis wird am 10. Dezember, dem Todestag des Stifters Alfred Nobel, in Oslo überreicht. Er ist mit neun Millionen schwedischen Kronen dotiert (etwa 870 000 Euro). Die Liste der Nominierten war lang in diesem Jahr: Sie umfasste 216 Personen und 115 Organisationen. Im Jahr 2017 ging die Auszeichnung an die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (Ican).

Denis Mukwege Kampf mit dem Skalpell

Sacharow-Preisträger Denis Mukwege

Kampf mit dem Skalpell

Das Europaparlament zeichnet Denis Mukwege mit dem Sacharow-Preis für geistige Freiheit aus. Der Arzt operiert im Kongo Vergewaltigungsopfer - und riskiert dabei sein Leben.   Von Tobias Zick