Indopazifik:Inselparadies im Sog der Geopolitik

Lesezeit: 4 min

Indopazifik: Touristen auf der Île des Pins (deutsch: Pinieninsel), die zu Neukaledonien gehört.

Touristen auf der Île des Pins (deutsch: Pinieninsel), die zu Neukaledonien gehört.

(Foto: Theo Rouby/AFP)

Mitte Dezember stimmt Neukaledonien über seine Unabhängigkeit von Frankreich ab. Doch auch für die einstige Kolonialmacht steht mehr auf dem Spiel als nur der Verlust eines Hoheitsgebietes.

Von Maximilian von Klenze

Einsame Sandstrände, türkises Meer - kaum ein Ort kommt der Postkartenversion der Südsee so nah wie Neukaledonien. Die französische Inselgruppe liegt ziemlich genau am anderen Ende der Welt im Pazifik, so wie auch Französisch-Polynesien und Wallis und Futuna. In Frankreich nennt man diese ehemaligen Kolonien auch "Les confettis de l'empire" - weil sie auf der Landkarte aussehen wie verwehte Schnipsel eines einst globalen Imperiums. Doch nach Konfettiparty ist derzeit weder den Neukaledoniern noch den Franzosen zumute.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Missbrauch in der katholischen Kirche
"Den pathetischen Rotz hätt' er sich sparen können"
Mature businessman lying on carpet next to laptop model released Symbolfoto property released PUBLIC
Stress bei der Arbeit
"Der Grundmodus unseres Gehirns ist Angst"
SZ-Magazin
Wissen
Halt mich
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB