bedeckt München 22°

Ex-Berater Michael Flynn:Der Erste aus Trumps Regierung, der verurteilt wird

  • Trumps Ex-Sicherheitsberater Michael Flynn wird heute vor Gericht erfahren, ob er ins Gefängnis muss.
  • Flynn hatte sich unter anderem schuldig bekannt, dem FBI gegenüber falsche Angaben zu seinen Russland-Kontakten gemacht zu haben.

Wenn Michael Flynn Glück hat, dann endet seine Zusammenarbeit mit Donald Trump wenigstens nicht im Knast. Seine Ehre ist ruiniert, sein Konto ist leer, viele seiner früheren Freunde und Kameraden reden nur noch mit einer Mischung aus Mitleid und Abscheu über den pensionierten Offizier. Aber sofern der Richter an diesem Dienstag bei der Verkündung des Strafmaßes dem Vorschlag von Sonderermittler Robert Mueller folgt, dann bleibt dem 59-Jährigen immerhin das Gefängnis erspart. Flynn habe die Ermittlungen zu der Frage, ob Trump im Wahlkampf 2016 auf illegale Weise mit den Russen gekungelt hat, durch seine Aussagen so wesentlich unterstützt, dass von einer Haftstrafe abgesehen werden sollte, empfahl Mueller vor einigen Tagen.

Trotzdem ist der Sturz, den Flynn hinter sich hat, denkbar tief. Denn nach allen in Amerika gültigen Definitionen ist er ein Held. Michael Thomas Flynn wuchs mit acht Geschwistern in einer Kleinstadt in Rhode Island auf, 1981 trat er in die Armee ein. Danach diente er in verschiedenen Eliteeinheiten. 1983 nahm er an der Invasion auf der Karibikinsel Grenada teil, zwanzig Jahre später führte er in Afghanistan und im Irak Krieg gegen Guerillakämpfer und Islamisten.

Donald Trump Ankläger: Trump steckt hinter illegalen Zahlungen
US-Politik

Ankläger: Trump steckt hinter illegalen Zahlungen

Die Ankläger von Trumps Ex-Anwalt Cohen sehen Trump als Auftraggeber illegaler Schweigegeldzahlungen. Und offenbaren neue Details in der Russland-Affäre.   Von Thorsten Denkler

Flynns Spezialität war stets die Feindaufklärung - intelligence, wie das beim amerikanischen Militär heißt. Es gibt kaum einen Offizier in der US Army, der auf diesem Gebiet so viel Erfahrung und Wissen hat wie Flynn. Er galt als intelligenter, integrer und - keineswegs selbstverständlich - kreativer Offizier. 2011 wurde er deswegen vom damaligen Präsidenten Barack Obama zum Drei-Sterne-General und 2012 zum Leiter des Militärgeheimdiensts DIA befördert. Das war der Höhepunkt von Flynns Karriere.

Der verbitterte Generalleutnant a. D. gab keine Ruhe

Aber danach passierte etwas. Flynn wurde von einem Mann, dessen Beruf es ist, Fakten von Lügen zu trennen, zu einem Anhänger bizarrer Verschwörungstheorien, der den Islam als eine böse Macht sah, die Amerika vernichten wolle. Er warf Obama vor, den Kampf gegen die Islamisten zu sabotieren. Und er näherte sich den Russen an: 2013 besuchte er trotz Warnungen das Hauptquartier des Geheimdienstes GRU in Moskau. 2014 hatte Obama genug, Flynn wurde aus dem Amt und in den Ruhestand gedrängt.

Doch der verbitterte Generalleutnant a. D. gab keine Ruhe. Flynn wurde politischer Lobbyist. Und er blieb offenbar für die Russen interessant. 2015 bezahlte die russische Regierung ihm mehr als 30 000 Dollar, damit er zu einer Galaveranstaltung nach Moskau reiste. Dort saß der frühere US-Geheimdienstler im Smoking neben Präsident Wladimir Putin und applaudierte dem Autokraten.

2015 traf Flynn zudem Donald Trump, der damals nur einer von vielen republikanischen Präsidentschaftsbewerbern war. Die beiden verstanden sich. Flynn wurde Trumps außenpolitischer Berater und einer der schärfsten Kritiker der Demokratin Hillary Clinton. Es war Flynn, der beim Parteitag der Republikaner im Juli 2016 die Menge mit "Sperrt sie ein!"-Rufen aufpeitschte. Nach dem Wahlsieg belohnte Trump Flynn mit dem Posten des Nationalen Sicherheitsberaters.

In diesem Amt hielt sich Flynn freilich keine vier Wochen. Nach 23 Tagen zwang Trump ihn zum Rücktritt. Zuvor war bekannt geworden, dass Flynn unter anderem das FBI über seine Gespräche mit dem damaligen russischen Botschafter in Washington, Sergej Kisljak, belogen hatte - eine Straftat. 2017 bekannte Flynn sich schuldig, am Dienstag wird er der erste ehemalige Mitarbeiter der Trump-Regierung sein, der im Zuge der Russland-Ermittlungen verurteilt wird.

Bisher ist nicht bekannt, was Flynn dem Sonderermittler Mueller im Gegenzug für seine mögliche Haftverschonung über die verdächtigen Kontakte zwischen Trumps Team und Moskau erzählt hat. Sicher ist: Was immer Trump mit den Russen zu tun hatte - den Preis dafür bezahlt auch Michael Flynn.

Politik USA Ein Jahr, und kein bisschen weise

US-Sonderermittler Mueller

Ein Jahr, und kein bisschen weise

So unklar die juristischen Folgen von Muellers Ermittlungen nach einem Jahr sind, so klar sind die politischen: Muellers Arbeit spaltet das Land nur noch tiefer, und sie vergiftet das Klima in Washington.   Von Hubert Wetzel