Flutkatastrophe im Ahrtal:Wer wusste wann was?

Lesezeit: 4 min

Flutkatastrophe im Ahrtal: Das von der Flut zerstörte Schuld im Ahrtal am 15. Juli: Auch in diese Gemeinde fuhren die Mitglieder des Mainzer Untersuchungsausschusses jetzt zum Ortstermin.

Das von der Flut zerstörte Schuld im Ahrtal am 15. Juli: Auch in diese Gemeinde fuhren die Mitglieder des Mainzer Untersuchungsausschusses jetzt zum Ortstermin.

(Foto: Michael Probst/AP)

Der rheinland-pfälzische Untersuchungsausschuss zur Flutkatastrophe reist zum ersten Mal ins Ahrtal. Schon bald wird es ernst: Wer trägt dafür die politische Verantwortung? Auch die neue Bundesfamilienministerin wird wohl befragt werden.

Von Gianna Niewel, Sinzig

Der Geologe steht in Hönningen vor einem Wald, er zeigt auf Blätter, Äste, Matsch und erklärt den Abgeordneten, wie Wasser hier durchschoss, wie es Geröll mitnahm, 350 Kubikmeter, 70 Lkw-Ladungen, wie das alles in die Ahr strömte. Zusätzlich. Der Geologe steht auch in Bad Neuenahr-Ahrweiler am Fluss und erklärt den Abgeordneten, dass das Ahrtal hier nur 50 Meter breit ist und sich deshalb Wasser stauen konnte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB