bedeckt München 17°
vgwortpixel

Fußball in England:Was bleibt

Manchmal, wenn George Sephton sich an einem Cafétisch in Liverpool unterhält, kommt einer herüber und fragt: Sind Sie es, die Stimme?

(Foto: Nina E. Rangøy / VG / NTB / picture alliance)

Seit fast 50 Jahren ist George Sephton Stadionsprecher beim FC Liverpool. Eigentlich wollte er sich auf die Rente vorbereiten, und klar, auch auf die Meisterschaft. Aber dann kam das Virus. Zeit für eine Ansage.

Als die Welt noch eine andere war, musste George Sephton am Spieltag immer eine Kiste voller Schallplatten nach oben schleppen, in seine Sprecherkabine. Das war anstrengend, Vinyl in dieser Menge wiegt ganz ordentlich, aber Sephton wusste, wofür er es tat. Er ist seit knapp 50 Jahren Stadionsprecher beim FC Liverpool, Herr über alle Lautsprecher an der weltberühmten Anfield Road und also auch zuständig für die musikalische Umrahmung der Spiele. Sephton schleppte nur die allerbesten Sachen rauf, Beatles, Led Zeppelin, The Pogues, von Gerry & the Pacemakers hatte er immer drei Exemplare dabei. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass Platte eins zerbrochen wäre und Platte zwei auch zerbrochen wäre. Gerry & the Pacemakers singen "You'll never walk alone", eine inzwischen weltweit abgekupferte Fußballhymne. In Liverpool schicken sie das Lied schon seit Jahrzehnten über die Stadionlautsprecher. "Wenn es mal nicht gespielt worden wäre, hätten die Leute gedacht, etwas Schlimmeres wäre passiert", sagt George Sephton. Denn Fans sind in erster Linie Menschen, und weil Menschen Rituale brauchen, lag es all die Jahre an ihm, Sephton, die Grundversorgung mit "You'll never walk alone" sicherzustellen. Früher hatte er die drei Platten dafür, heute hat er einen USB-Stick.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Medizin
Die Tücken der Statistik
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Teaser image
Erziehung
Ich zähle bis drei
Zur SZ-Startseite