bedeckt München

Extremismus - Chemnitz:Brandanschlag auf türkisches Lokal: Belohnung ausgesetzt

Brände
Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Straße. Foto: Carsten Rehder/dpa/Illustration (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Chemnitz (dpa/sn) - Mehr als zwei Jahre nach dem Brandanschlag auf ein türkisches Lokal in Chemnitz hat die Polizei noch immer keine heiße Spur. Da die bisherigen Ermittlungen nicht zum gewünschten Erfolg geführt haben, bittet die Polizei die Bevölkerung erneut um Unterstützung und setzt für tatrelevante Hinweise eine Belohnung in Höhe von 10 000 Euro aus, wie das Landeskriminalamt am Mittwoch in Dresden mitteilte.

In der Nacht zum 18. Oktober 2018 waren Unbekannte in ein türkisches Lokal eingedrungen und hatten Feuer gelegt. Das Restaurant liegt im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses. Die Anwohner waren gegen 2.20 Uhr von einer Detonation aufgeschreckt worden. Wenig später drang Rauch aus dem Lokal. 15 Bewohner konnten in Sicherheit gebracht werden, niemand wurde verletzt.

Das Polizeiliche Terrorismus-und Extremismus-Abwehrzentrum (PTAZ) des Landeskriminalamtes Sachsen ermittelt nach der Tat wegen des Verdachts des versuchten Mordes in Verbindung mit besonders schwerer Brandstiftung. Eine politische Motivation der Tat schließen die Ermittler nicht aus.

Am Rande des Stadtfestes war am 26. August 2018 ein 35-jähriger Deutscher erstochen worden. In der Folge erschütterten rechte Demonstrationen und fremdenfeindliche Übergriffe die Stadt. Ein Syrer wurde im August 2019 wegen gemeinschaftlichen Totschlags und gefährlicher Körperverletzung zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt. Das Urteil ist inzwischen rechtskräftig.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema