bedeckt München 17°
vgwortpixel

Klimaproteste:"Hochwasser verhindert man nicht, indem man Lichterketten bastelt"

Umweltbewegung Extinction Rebellion

Klimaaktivisten von Extinction Rebellion blockieren die Warschauer Straße. (Archivbild)

(Foto: dpa)

Der Schauspieler Fahri Yardim unterstützt die Klima-Aktivisten von Extinction Rebellion. Er findet es richtig, Fridays for Future "eine erwachsene Zuspitzung zur Seite zu stellen".

Von diesem Montag an wollen Aktivisten von Extinction Rebellion Berlin "lahmlegen". Anders als Fridays for Future wollen sie nicht nur demonstrieren, sondern durch Aktionen des zivilen Ungehorsams und bewusste Gesetzesbrüche auf die Klimakrise aufmerksam machen. Die Aktivisten, die sich selbst als "radikal" bezeichnen, kündigten an, in einer Aktionswoche Straßen und Plätze blockieren zu wollen - gewaltfrei.

In einem offenen Brief an die Bundesregierung solidarisieren sich 90 Prominente aus dem Kunst- und Kulturbetrieb mit den Umweltaktivisten. Einer von ihnen ist der Schauspieler Fahri Yardim (eigentlich Fahri Ogün Yardım), der unter anderem im "Tatort" mitspielte. Der 39-jährige gebürtige Hamburger findet, im Angesicht der Klimakrise darf der Protest auch radikaler ausfallen.

Interview am Morgen

Diese Interview-Reihe widmet sich aktuellen Themen und erscheint von Montag bis Freitag spätestens um 7.30 Uhr auf SZ.de. Alle Interviews hier.

Herr Yardim, haben Sie selbst schon einmal das Gesetz gebrochen, um gegen etwas zu demonstrieren?

Fahri Yardim: Ich war an der Grenze. Ich hatte meine radikaleren Tage - man könnte es auch Pflicht nennen - mit Mitte 20. Da habe ich mich an Gegendemonstrationen zu Naziaufmärschen und an 1.-Mai-Demonstrationen beteiligt. Ich bin eher ein friedlicher Typ, musste aber trotzdem oft vor der Polizei weglaufen.

Klimaschutz Prominente solidarisieren sich mit radikalen Klimaschützern
Extinction Rebellion

Prominente solidarisieren sich mit radikalen Klimaschützern

90 Prominente aus dem deutschen Kunst- und Kulturbetrieb unterstützen in einem Brief die Klimabewegung "Extinction Rebellion". Die Aktivisten wollen Berlin mit zivilem Ungehorsam lahmlegen.   Von Boris Herrmann

Aber Sie sind nie erwischt worden?

Die Polizeiknüppel haben mich schon erwischt. Ich musste aber Gott sei Dank nie in irgendeine Sammelzelle.

Warum unterstützen Sie Extinction Rebellion mit Ihrer Unterschrift?

Neben der Gewaltfreiheit gefällt mir ihr weiterer Ansatz. Statt dem Einzelnen Schuldgefühle einzureden und so eine Trotzhaltung zu provozieren, geht es um das gemeinschaftliche Einfordern von Strukturveränderungen. Diese liefern wiederum jedem Einzelnen eine gesetzliche Orientierung, ein nachhaltigeres Leben zu führen.

Ist es legitim, für das Klima Gesetze zu brechen, wie es Extinction Rebellion vorhat?

Wenn die Politik sich wissenschaftlicher Erkenntnis verweigert und Änderungen ungenügend sind, dann bedarf es zivilen Ungehorsams, um der Dringlichkeit Nachdruck zu verleihen. Ist die Politik zu lahmarschig, ist Widerstand Pflicht. Jede moralische Bewegung sollte dennoch so anschlussfähig und gleichzeitig so radikal wie möglich sein. Hochwasser verhindert man nicht, indem man Lichterketten bastelt.

Sind diese Proteste für Sie denn radikal oder müssten Sie angesichts der angesprochenen Szenarien viel radikaler werden?

Dem resignativen Gestus muss ja zwangsläufig jeder Protest radikal erscheinen, weil immer Veränderung angestrebt wird. Eingefleischte Privilegien aufzugeben, ist unangenehm, aber in diesem Fall leider alternativlos. Fridays for Future eine erwachsene Zuspitzung zur Seite zu stellen, halte ich für angebracht.

Tun sich die Deutschen schwer mit so einer Art des Protests?

Wenn man im Stau steckt, weil Protestierer eine Straße blockieren, dann zuckt erst mal in jedem der Egoismus auf. Ich habe aber den Eindruck, dass sich mehr und mehr von dieser individualistischen Weltsicht entfernen. Trotzdem wird es immer wieder Konservative geben, die versuchen, jede Bewegung, die von der Gesellschaft Veränderung verlangt, zu denunzieren.

Kritiker sagen, Extinction Rebellion spiele mit der Angst der Bevölkerung. Man könne sagen, sie bedienten sich der gleichen Mittel wie Rechtspopulisten.

Es gibt einen entscheidenden Unterschied: Die Konsequenzen für unseren Planeten durch die Erderwärmung bestätigen 99 Prozent der Klimawissenschaftler. Die Angst speist sich aus nüchterner Erkenntnis. Von rechts wird hingegen Angst geschürt und konstruiert, um Machtansprüche vorzubereiten. Ihr fehlt aber jede vernünftige Grundlage.

Fahri Yardim

Schauspieler Fahri Yardim hält es für gerechtfertigt, fürs Klima auch zu radikaleren Mitteln zu greifen, wie dies Extinction Rebellion tut.

(Foto: PURIA SAFARY; Puria Safary/ Safary’s Frame)

Sind wir im Hinblick auf die wissenschaftlichen Erkenntnisse denn alle noch viel zu ruhig und müssten eigentlich schon längst in Panik verfallen?

Natürlich sind wir zu ruhig. Wir sind die letzte Generation, die die unterschiedlichen Kipppunkte des Klimas noch verhindern könnte. Psychologisch ungünstig ist, dass die Zeitspanne zwischen unserem jetzigen Handeln und den Folgen so groß ist. Wir müssen eine Bewusstseinsleistung erbringen, statt die Auswirkungen unmittelbar zu erleben. Das macht es unfassbar schwer zu greifen und uns alle ein bisschen träge. Das erkenne ich auch in mir selbst und es ist schwer, dem zu entfliehen.

Was tun Sie denn selbst, um das Klima zu schützen?

Erst mal habe ich da in aller Gemütlichkeit meine Unterschrift unter einen Brief gesetzt und damit das Rampenlicht, das ich genieße, auf viel intelligentere und wichtigere Themen gelenkt als auf mich. Nur so was bliebe aber zu wenig. Ich bin jetzt gerade mit Ach und Krach Vegetarier geworden und habe mir ein Fahrrad gekauft. Zu kleine Dinge - aber es braucht kein widerspruchsfreies Leben. Man muss nicht erst vollkommen sein, um moralisches Handeln voranzutreiben. Mein nächster Schritt sollte die Beteiligung an einem Verein sein, der sich nicht in Lifestylefragen verliert, sondern grundsätzlicheren Themen widmet.

Die Politik nimmt 54 Milliarden Euro in die Hand, um etwas zu ändern. Was ist Ihre Meinung zum Klimapaket der Bundesregierung?

Ich bin kein Experte, aber angesichts der drohenden Szenarien können die Beschlüsse nur Ausdruck von Ignoranz sein - als würde man Trostpflaster vor einem heranrollenden Tsunami verteilen.

Umweltpolitik Die Rebellion

Klimaaktivisten

Die Rebellion

Schulschwänzen? Viel zu lasch. "Extinction Rebellion" will Teile Berlins lahmlegen, als großer Aufstand gegen das Aussterben. An vorderster Front: Eltern mit Kinderwägen und Babytragetüchern.   Von Boris Herrmann