EU-Politik:"Ohne ehrgeizige Ziele erreichen wir nichts"

Incoming European Council president Charles Michel visits

"Große Fortschritte beim Klimaschutz sind möglich", glaubt Charles Michel.

(Foto: AFP)

Charles Michel ist neuer EU-Ratspräsident. Er glaubt, dass der Kampf gegen den Klimawandel das neue einende Projekt Europas wird - und warnt vor einem Kalten Krieg zwischen den USA und China.

Interview von Björn Finke

Er ist der neue Herr der Gipfeltreffen: An diesem Freitag wird Charles Michel Präsident des Europäischen Rats, als Nachfolger von Donald Tusk. Der frühere belgische Premier wird nun die Zusammenkünfte der EU-Staats- und Regierungschefs vorbereiten und leiten. Der 43-jährige Liberale, dessen Vater Außenminister und EU-Kommissar war, ist erst der dritte Ratspräsident nach seinem Landsmann Herman Van Rompuy und dem Polen Tusk. Zum Interview empfängt Michel eine Handvoll internationaler Journalisten in seinem Büro im Ratsgebäude, mit schönem Blick über das nicht so schöne Europaviertel Brüssels.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundestagswahl - Wahlparty Freie Wähler
Wahlergebnis der Freien Wähler
Aiwanger gewinnt - und verliert dennoch
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Arguing is giving me a headache; alles liebe
SZ-Magazin
»Wenn einer nicht glücklich ist, ist es der andere auch nicht«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB