Deutsch-französische Freundschaft Le Pen spielt mit antideutschen Ressentiments

Marine le Pen bei einem Wahlkampfauftritt für die Europawahl in Paris am 13. Januar.

(Foto: AP)

Die französische Rechtsextremistin schmäht aus Wahlkampfgründen den deutsch-französischen Freundschaftsvertrag als Verrat an den Franzosen. Ihre Botschaft: Seht her, Macron verkauft euch an Berlin!

Kommentar von Nadia Pantel, Paris

Die Beziehungen zwischen Nachbarländern sind oft banal. Franzosen fahren aus dem Elsass mit der Straßenbahn ins deutsche Kehl, um dort im Drogeriemarkt Windeln oder Rasierschaum zu kaufen, weil das günstiger ist als in Frankreich. Deutsche Studenten können von Freiburg aus ohne Umstände Kurse an der Universität Straßburg belegen und so nicht nur eine neue Sprache lernen, sondern auch eine neue Perspektive auf ihr Studienfach bekommen.

Sollten sie sich im Rahmen dieser kleinen Bildungsreise verlieben, wie es Studenten eben tun, und dann vielleicht irgendwann ein Kind machen, wie es manche Verliebte eben tun, können sie dieses Kind in einer Kita betreuen lassen, in der, ebenso wie zu Hause, Deutsch und Französisch gesprochen wird.

All diese Harmlosigkeiten des Alltags werden von grenzüberspannenden Abkommen und Absprachen geregelt. Und jede dieser Absprachen ist ein Sieg über die Jahrhunderte von Krieg, Dämonisierung und Entfremdung, die Franzosen und Deutsche zu lange getrennt haben.

Le Pen beruft sich auf antideutsche Ressentiments

Glaubt man nun der französischen rechtsextremen Marine Le Pen und ihrem deutschen Geistesbruder Alexander Gauland von der AfD, sind diese Absprachen alles andere als harmlos. Die Neuauflage des Élysée-Vertrages, die heute von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in Aachen unterschrieben wird, nennt Le Pen einen Verrat am französischen Volk.

Deutsch-französische Freundschaft

Ein Fest für Europa

Paris ordne sich Berlin unter, Macron wolle die Franzosen unter anderem zwingen, Deutsch zu lernen. Und Gauland fragt im Bundestag, mit welchem Teil Frankreichs man denn nun eigentlich verhandelt habe, wo doch die Proteste der Gelbwesten zeigen würden, dass es gar kein einiges Frankreich mehr gäbe.

Gauland dürfte die Regeln einer Demokratie gut genug kennen, um zu wissen, dass Verträge zwischen gewählten Regierungen ausgehandelt werden. Im Fall des Élysée-Vertrags wurde zudem an einem Abkommen zwischen deutschen und französischen Parlamentariern gearbeitet.

Gerade Letzteres ist eine beeindruckende Leistung und ein fruchtbares Experiment, das die Abgeordneten beider Länder einander deutlich näher gebracht hat. Indem Gauland so tut, als seien die binationalen Absprachen Teil einer Geheimverschwörung, zeigt er einmal mehr, wie wenig er die Institutionen respektiert, zu denen er jetzt gehört.

Le Pens Ausfälle gegen den Élysée-Vertrag gehen noch weiter. Sie beruft sich auf antideutsche Ressentiments und beschwört die Franzosen, sich gegen den Vertrag zu wehren. Das würden sie "ihren Eltern, Großeltern und Urgroßeltern" schulden, die "für die Freiheit Frankreichs gekämpft haben".

Politik Frankreich "Nichts anderes als atemberaubend"
Deutsch-französische Freundschaft

"Nichts anderes als atemberaubend"

Merkel und Macron feiern die deutsch-französische Aussöhnung und wollen die Freundschaft stärken. Mit dem Aachener Vertrag knüpfen sie an ein berühmtes Vorbild an.

Et voilà, da ist sie wieder, erschreckend schnell abgestaubt und universell einsetzbar: die Idee der Erbfeindschaft. Es ist verdammt unverfroren, gerade all den Millionen von Franzosen, deren Familien bis heute die Narben der Kriege ertragen müssen, zuzurufen, dass friedliche Absprachen ihnen nur schaden können.

Will man Le Pen ernstnehmen, wirkt sie zunächst wie die Politik gewordene Gallionsfigur der Prepper-Bewegung: Alles außerhalb meines Horizonts ist böse und gefährlich, nur der Rückzug aufs Eigene kann uns noch retten. Doch das ist nur die halbe Wahrheit.

Ja, Le Pen will ein Frankreich der Franzosen, dass sich so wenig wie möglich mit anderen Ländern abstimmen muss. Doch gleichzeitig will sie ein Frankreich, das als Weltmacht eine global herausragende Rolle spielt.

Ein Kreuz bei Le Pen oder der AfD ist eine klare Entscheidung für eine revanchistische, unehrliche Politik

In einer ihrer Hetzreden gegen den Élysée-Vertrag schwärmt Le Pen von Frankreich als Großmacht, die auf Augenhöhe mit China, Russland und den USA spielt. In Le Pens Weltsicht braucht Paris dafür weder Bündnisse mit Berlin, noch Verträge in Brüssel.

Den eher unwürdigen Moment im Januar 2017, in dem Le Pen dabei fotografiert wurde, wie sie sich in der Lobby des Trump-Towers an einem Coffee-to-go-Becher festhält und vergeblich darauf hofft, vom Großnationalisten himself empfangen zu werden, scheint die Politikerin erfolgreich verdrängt zu haben.

Le Pen nutzt den Aachener Vertrag als Anschubhilfe für ihren Europawahlkampf. Ihre Botschaft: Seht her, Macron verkauft euch an Berlin. Wer im Mai Le Pen wählt, kann sich nicht länger damit herausreden, er habe nur die etablierten Parteien schocken wollen.

Ein Kreuz bei Le Pen oder der AfD hat schon lange nichts mehr von spielerischer Provokation, es ist eine klare Entscheidung für eine revanchistische, aggressive, unehrliche Politik, die schon heute die Beziehungen der Nachbarländer vergiftet.

Leserdiskussion Wie wichtig ist die deutsch-französische Freundschaft für Europa?

Leserdiskussion

Wie wichtig ist die deutsch-französische Freundschaft für Europa?

56 Jahre nach dem ersten Élysée-Vertrag erneuern Emmanuel Macron und Angela Merkel die deutsch-französische Freundschaft. Mehr als nur ein Zeichen für diplomatischen Austausch?