CDU/CSU Unionsfraktion stürzt Kauder - Ralph Brinkhaus neuer Vorsitzender

Ralph Brinkhaus ist der neue Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag.

(Foto: dpa)

Überraschend hat sich der Herausforderer gegen den Merkel-Vertrauten Kauder durchgesetzt. Dieser stand 13 Jahre an der Spitze der Unionsfraktion.

Die Unionsfraktion im Bundestag hat ihren Vorsitzenden Volker Kauder nach 13 Jahren im Amt gestürzt und Ralph Brinkhaus zum Vorsitzenden gewählt. Brinkhaus gewann am Dienstag mit 125 zu 112 Stimmen bei zwei Enthaltungen überraschend die Kampfabstimmung gegen Kauder, einen engen Vertrauten von Kanzlerin Angela Merkel. Der 50-jährige Finanz- und Haushaltspolitiker setzte sich bei der geheimen Wahl durch.

Nach der Bekanntgabe des Ergebnisses wurde die Fraktionssitzung unterbrochen. Der Vorstand zog sich zurück, um über die Konsequenzen aus der Wahl zu beraten. Kauders Sturz dürfte in erster Linie als Schwächung für Merkel gewertet werden.

"Ich freue mich riesig über das Wahlergebnis", sagte Brinkhaus in einem kurzen Statement nach der Wahl. Er habe "ganz, ganz großen Respekt" vor der Arbeit von Volker Kauder, sagte Brinkhaus weiter. Der stellvertretende Fraktionschef Alexander Dobrindt (CSU), der die Wahl leitete, sagte, die Fraktion habe Kauder mit einem langen Applaus für seine "herausragende Arbeit" gedankt. Brinkhaus sagte weiter, jetzt gehe es darum, wieder "ganz schnell an die Arbeit zu kommen".

Kauder war der offizielle Kandidat von CDU-Chefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie von CSU-Chef Horst Seehofer. Auch CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt unterstützte Kauder. Die Abstimmung galt daher auch als Test für die Autorität der drei Spitzenpolitiker.

Es war das erste Mal überhaupt, dass sich Kauder (CDU) als Unionsfraktionschef einem Gegenkandidaten stellen musste. Ralph Brinkhaus (CDU), bislang einer der elf Kauder-Stellvertreter, forderte den engen Vertrauten von Kanzlerin Angela Merkel heraus. Brinkhaus wollte seine Kandidatur als ein Signal des Aufbruchs in der Union verstanden wissen.

Schon im vergangenen Jahr war Kauder nach dem für die Union enttäuschenden Abschneiden bei der Bundestagswahl mit einem Ergebnis von nur 77 Prozent abgestraft worden. Zuvor hatte der Baden-Württemberger meist Zustimmungswerte von weit über 90 Prozent erhalten - 2013 waren es sogar 97,4 Prozent.