Nach der Promotion in Münster 1986 und nach vier Jahren bei der Berliner Senatskanzlei sowie als Pressesprecher der Berliner CDU-Fraktion macht Thomas de Maizière nach der Wende einen politischen Ausflug in die DDR.

Er unterstützt seinen Cousin Lothar de Maizière (CDU), rechts im Bild, der nach den freien Volkskammerwahlen im Frühjahr 1990 der letzte Ministerpräsident der DDR wird und gemeinsam mit dem damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl den Vertrag zur deutschen Einheit aushandelt.

Bild: dpa/dpaweb 5. Juni 2013, 16:092013-06-05 16:09:16 © süddeutsche.de/josh /olkl