bedeckt München
vgwortpixel

Familie:"Er war mein Beschützer, mein Held"

Michaela Polaszezyk

Manuela Polaszczyk mit ihrem Vater Ende der Achtziger Jahre. "Dieser Mann", sagt sie, "hat mein Urvertrauen in Menschen zerstört".

(Foto: Privat / Bert Bostelmann)

Manuela Polaszczyk vertraut ihrem Vater blind, selbst als er sie allein in der DDR zurücklässt. Sie haben ja nur einander. Dann bekommt sie ein Päckchen. Sie reißt es auf, beginnt zu lesen. Und der Boden tut sich auf.

Vor drei Jahren hat Manuela Polaszczyk ihre Mutter das letzte Mal getroffen, in Cottbus, auf einem Geburtstagsfest. Mutter und Tochter saßen am selben Tisch, zwei Plätze voneinander entfernt. Sie haben sich Guten Tag gesagt, am Ende Auf Wiedersehen. Ins Gespräch gekommen sind sie nicht. Seit 51 Jahren nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Freizeit
"Wenn wir gehen, werden wir kreativer"
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Coronavirus in Schweden
Experiment mit offenem Ausgang
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Schlagfertigkeit im Gespräch
"Entscheidend ist nicht, originell zu kontern, sondern überhaupt zu kontern"
Zur SZ-Startseite