Cyberkriminalität Auf Verbrecherjagd im Darknet

Experten der 'Cybercrime Intelligence Unit' des Bundeskriminalamtes.

(Foto: dpa)

Anonym, schnell, weltweit vernetzt - jahrelang haben sich Verbrecher im Internet sicher gefühlt. Doch die Ermittler stoßen mittlerweile auch in die dunkelsten Ecke des Netzes vor.

Von Klaus Ott

Der Name liest sich etwas sperrig, aber die Erfolgsquote kann sich sehen lassen. "Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität" (ZIT) lautet der Titel jener Spezialeinheit, die dem mutmaßlichen Waffenlieferanten des Münchner Amokläufers David S. auf die Spur gekommen ist.

Vier Staatsanwälte gehen vom hessischen Gießen aus im weltweiten Datennetz auf Verbrecherjagd. Sie gehen gemeinsam mit Bundeskriminalamt, Landeskriminalämtern und Zollfahndung gegen Kinderpornographie vor; versuchen Drogen- und Waffenhändlern das Handwerk zu legen, Falschgeld sicherzustellen und andere Delikte aufzuklären.

"Das Internet ist die perfekte Plattform zur Begehung von Straftaten: anonym, schnell, weltweit vernetzt", lautet die Analyse der vierköpfigen ZIT, die der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt zugeordnet ist. Das ist ebenfalls eine Spezialtruppe, die sich um organisierte Verbrechen aller Art kümmert. Bis hin zum Betrug am Staat per Steuer-Diebstahl, begangen von Bankern und anderen Weiße-Kragen-Tätern.

Die Verbrecher hatten sich sicher geglaubt im Internet

Die Anfang des Jahrzehnts geschaffene ZIT hat bereits kurz nach ihrer Gründung einen Kinderporno-Ring aufgedeckt und in Darmstadt vor Gericht gebracht. "Härtestes und widerlichstes Material" sei via Internet verbreitet worden, wie das Landgericht Darmstadt in einem Mammutprozess befand. Neun Angeklagte wurden die Gefängnis zwischen zwei und achteinhalb Jahren verurteilt. Geisterwald und Sonneninsel, so heißen die Seiten im Netz, auf denen die Täter einschlägige Bilder ausgetauscht und miteinander gechattet hatten.

München Polizei fasst mutmaßlichen Waffenhändler des Münchner Amokläufers
Amoklauf in München

Polizei fasst mutmaßlichen Waffenhändler des Münchner Amokläufers

Ein 31-Jähriger aus Hessen soll die Pistole verkauft haben, mit der David S. im Olympia-Einkaufszentrum neun Menschen tötete. Der Schüler holte sie offenbar mit einem Fernbus ab.   Von Christian Krügel

Die Verbrecher hatten sich sicher geglaubt im Internet. Genauso wie jene mutmaßlichen Waffendealer, hinter denen die ZIT bereits seit rund zwei Jahren her ist. Und über die jetzt der offenkundige Lieferant des Münchner Amokläufers aufflog. Solche Ermittlungserfolge seien kein Zufall, sagt Oberstaatsanwalt Alexander Badle von der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt. Sondern das Ergebnis systematischer, langwieriger und komplizierter Untersuchungen.

Beim Handel mit Pistolen, Patronen und Schwarzpulver war der ZIT nach Angaben von Badle ein inzwischen verurteilter Waffenhändler ins Netz gegangen. Über diesen Täter stießen die Fahnder auf einen 62-jährigen Buchhalter aus Nordrhein-Westfalen und einen 17-jährigen Schüler aus Hessen, die sich über das sogenannte Darknet, den dunklen Teil des Internets, Waffen besorgten.