bedeckt München 20°

Türkei:Mit dem Virus kommt das Misstrauen

Coronavirus in der Türkei: Ein Leichenwagen in Kilyos

Eine Expertin warnte vor einem "zweiten Italien" in der Türkei: Ein offizieller Leichenwagen in Kilyos außerhalb von Istanbul, wo ein Friedhof für Opfer von Covid-19 eingerichtet wurde.

(Foto: Emrah Gurel/AP)
  • Auch die Türkei ist komplett im Griff der Corona-Krise. Die Menschen bleiben zu Hause, so gut es geht.
  • Die Informationspolitik der Regierung war oft widersprüchlich. Es gibt Anlass, den offiziellen Ansteckungszahlen zu misstrauen.
  • Das betrifft auch die Angaben über die Leistungsfähigkeit des Gesundheitswesens.

Doktor Güle Çınar wollte sicher nie landesweit bekannt werden, aber nun wurde sie es über Nacht doch. Wenn auch auf für die türkische Ärztin unangenehme Weise: Bei einer Corona-Besprechung in ihrer Klinik an der Ankara-Universität vor gut einer Woche hatte Çınar gesagt, dass die Lage schlimm sei und man hoffe, dass "wir kein zweites Italien" werden. Vor allem in der 16-Millionen-Metropole Istanbul und in der Hauptstadt Ankara sei die Durchseuchung weit höher als die Regierung zugebe: "Es geht nicht um Hunderte Fälle, es geht um Tausende."

Als Ursache für die Ausbreitung nannte die Medizinerin die unkontrollierte Rückkehr Tausender Mekka-Pilger in die Heimat. Çınars Auftritt wurde von einem der Anwesenden heimlich aufgenommen und ins Netz gestellt. Nach dem Aufschrei im Netz stellte die Ärztin ihre eigenen Aussagen in Frage und betonte, alles sei aus dem Zusammenhang gerissen worden.

Genützt haben wird das durchsichtige Dementi ebenso wenig wie die Versicherung von Gesundheitsminister Fahrettin Koca, alle von ihm genannten Corona-Zahlen beruhten "auf Tatsachen". Der Umgang mit den Zahlen, den die Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdoğan in der Krise zeigt, erweckt Misstrauen in einem Land, in dem die Medien seit dem Putschversuch von 2016 ihre Rolle nicht mehr erfüllen dürfen und sich die kritische Öffentlichkeit in die sozialen Medien verlagert hat.

Aktuelles zum Coronavirus - zweimal täglich per Mail oder Push-Nachricht

Alle Meldungen zur aktuellen Lage in Deutschland und weltweit sowie die wichtigsten Nachrichten des Tages - zweimal täglich mit SZ Espresso. Unser Newsletter bringt Sie morgens und abends auf den neuesten Stand. Kostenlose Anmeldung: sz.de/espresso. In unserer Nachrichten-App (hier herunterladen) können Sie den Espresso oder Eilmeldungen auch als Push-Nachricht abonnieren.

Erst hatte die Regierung die Türkei als quasi naturgegeben Corona-resistent verkauft und Kölnisch-Wasser als Desinfektionsmittel gegen Covid-19 an die Armen verteilen lassen. Dann überraschte Minister Koca mit niedrigen Zahlen. Präsident Erdoğan selbst nahm vor einigen Tagen schon die Zahl 8554 Infizierter in den Mund, während sein Minister noch von weniger als 4000 Personen sprach. Der Staatschef korrigierte sich kurz darauf und nannte 5698. Eine Erklärung für die krasse Diskrepanz gab er nicht.

In Laufe der Woche nannte Koca immer wieder höhere Zahlen, dann schraubte er sie am Dienstag hoch: Weitere 46 Menschen seien an den Folgen des Virus verstorben, die Zahl der offiziell erfassten Todesopfer stieg auf 214. Und inzwischen seien 13 531 Menschen infiziert.

Die Zahlen, die der Präsident nennt, sind höher als die seines eigenen Gesundheitsministers

Dass zuvor auch noch Zahlen der Friedhofsverwaltung von Istanbul für die Bestattungen an einem einzelnen Tag auftauchten, die nicht zu den öffentlichen vom selben Datum passten, sprach ebenfalls für sich; auch hier handelte es sich angeblich um eine Fehlinformation.

Trotz allem hat die Türkei in den Corona-Modus geschaltet. Die meisten Menschen bleiben zu Hause, wann immer es geht, halten sie auf der Straße Abstand, tragen Masken und Handschuhe, in der ohnehin wenig frequentierten U-Bahn, in Supermärkten und in Banken stehen sie an markierten Stellen. Andere schert das Risiko weniger, Besitzer vieler kleiner Läden belegen Käsetoasts ohne Handschuhe, an den wenigen offenen Dönerbuden wird das Fleisch oft ohne Mundschutz vom Spieß gesäbelt.

Nicht, dass die Regierung nichts täte: Plakate versichern "Zusammen schaffen wir das", Hotlines wurden eingerichtet. Erst wurde nur Alten und Kranken nahegelegt, nicht mehr auf die Straße zu gehen. Inzwischen sind alle aufgefordert, ihre Wohnungen nur zum Arbeiten oder Einkaufen zu verlassen. Schulen, Unis und Lokale sind wie Parks und Freizeitanlagen geschlossen, Veranstaltungen vom Freitagsgebet bis zum Theater abgesagt, Fußballvereine spielen vor leeren Rängen.

Auch an symbolischen Gesten fehlt es nicht: Erdoğan erklärte, dass er sieben seiner Monatsgehälter für die Corona-Bekämpfung spendiere, Fußballer, Sänger und andere Prominente schlossen sich an. Vor allem aber wurden nun auch die Verbindungen zwischen den Metropolen quasi gekappt, was auf Schwerpunkte der Infektion in Großstädten schließen lässt.

Der Überlandverkehr mit Bussen wurde ebenso eingestellt wie der Fährbetrieb zwischen den großen Städten an Bosporus und Marmarameer. Reisen zwischen Städten sind nur mit behördlicher Genehmigung gestattet, der Taxi-Betrieb ist ausgedünnt, Flug- und Grenzverkehr mit dem Ausland eingestellt. Was in den abgelegenen Kleinstädten und Dörfern geschieht, bleibt offen: Einzelne Bezirke und Ortschaften stehen unter Quarantäne.

Als peinlicher Nebeneffekt der auf Eskalation setzenden Flüchtlingspolitik Erdoğans wurden die vor drei Wochen mit Getöse an die griechische Grenze gelockten Migranten zurückgeholt. Die Zeltlager der angeblich Tausenden Flüchtlinge, die es entgegen Ankaras Versprechen offener Grenzen nie durch die Sperranlagen in EU-Gebiet geschafft hatten, wurden aufgelöst, die Migranten ins Landesinnere gebracht.

Die entscheidende Frage ist auch in der Türkei, wie leistungsfähig das Gesundheitswesen ist. Vor zwei Wochen hatte der staatliche Rundfunk TRT die Kapazität an Intensivbetten als höher als in Deutschland, den USA oder China bezeichnet. Es gebe 46 Intensivbetten pro 100 000 Menschen, in den USA nur 34,7 und in Deutschland 29,2; TRT berief sich auf Zahlen von 2018. Demnach verzeichnete die Türkei 38 098 Intensivbetten, die für Kinder- und Säuglinge eingeschlossen. Schwere Verläufe bei Kindern sind bei Covid-19 selten, rechnet man diese Betten heraus, bleiben nur 24 071 Intensivbetten für Erwachsene.

Aber selbst wenn die Zahl stimmen sollte - reicht das Fachpersonal? Der Ärztebund TTB zog schon vor Wochen die Infektionszahlen in Zweifel, es werde zu wenig getestet. Auch sei das Personal schlecht ausgerüstet. Mehr als 1800 Pfleger und Ärzte wurden befragt, vorläufiges Ergebnis: Die Mehrheit hat keinen Zugang zu vernünftigen Masken oder Handschuhen. Das Gesundheitspersonal würde so zur Verbreitung des Virus beitragen, so der TTB.

Erdoğan scheint bei all dem zu denken, dass seine Zukunft auch nach Corona vor allem von der in den letzten Jahren deutlich schlechteren ökonomischen Lage abhängt. Einen Lockdown will er offenbar vermeiden. Sein Rückhalt hängt weit weniger an seiner oft brachialen Außenpolitik als an Arbeitslosenzahl, Inflation und sinkendem Wirtschaftswachstum. Die Opposition hält sich mit Kritik in der Corona-Krise noch zurück, aber sie wird dem Präsidenten ihre Rechnung am Ende aufmachen.

© SZ vom 01.04.2020/kit/cat

SZ Plus
Syrien
:Die Straße der Verlorenen

In der syrischen Provinz Idlib wird Krieg ohne jede Gnade geführt. Jetzt geht es um ein Stück Autobahn. Eine Reise ins Zentrum der Zerstörung.

Von Tomas Avenarius

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite