bedeckt München 17°
vgwortpixel

Coronavirus:"Polizei kontrolliert Zutritt zur Insel", verkündete die Gemeinde Sylt

Aber was bedeutet diese auch innerdeutsche Abschottung konkret? An der Autobahn und auf Landstraßen ist Polizei zu sehen, das schon, aufgehalten wird man in diesen Stunden mit Hamburger Kennzeichen nicht. Jedenfalls nicht hier und auch nicht nebenan in Dörfern, die wie ausgestorben wirken. Das mag Zufall sein, denn es werden durchaus Kontrollen gemeldet, und es gibt allerlei Ärger.

Zwei Journalisten schilderten auf Twitter ihre Erlebnisse. Bei dem einen, Erstwohnsitz in Schleswig-Holstein, hätten drei Polizisten an der Tür geklopft, davor parkte der Dienstwagen der Freundin mit Berliner Kennzeichen. Ihnen sei gemeldet worden, "dass hier ein fremdes Auto steht". Der andere fuhr von Dreharbeiten aus Niedersachsen durch Mecklenburg-Vorpommern nach Berlin, an einer Polizeiabsperrung seien alle Fahrzeuge ohne Kennzeichen aus Mecklenburg-Vorpommern herausgezogen worden. Erst habe er um Mecklenburg-Vorommern herumfahren sollen, dann habe er durchfahren dürfen, sei aber darauf hingewiesen worden, dass Halten "eine Straftat" sei.

Das Einreiseverbot für Freizeitmenschen in dem Bundesland gilt bis vorerst 19. April und trifft auch Berliner oder Brandenburger mit Refugien an den Ostseeufern oder sonstwo im Sperrbezirk. "Es gibt wieder eine innerdeutsche Grenze", schreibt der Berliner Kurier und berichtet, wie ein Brandenburger vergeblich versuchte, seine Datsche in Mecklenburg anzusteuern. Nummernschilder, die mit Städtekürzeln wie B, HH oder M beginnen, scheinen in dieser Lage Misstrauen zu erwecken, die Fahrer müssen unter Umständen abdrehen. Auch die Brandenburger Landesregierung hat alle Berliner aufgerufen, auf Ausflüge ins Nachbarland zu verzichten. Die Zeitung Nordkurier fragt derweil: "Noch 10 000 heimliche Besucher in MV?"

Aktuelles zum Coronavirus - zweimal täglich per Mail oder Push-Nachricht

Alle Meldungen zur aktuellen Lage in Deutschland und weltweit sowie die wichtigsten Nachrichten des Tages - zweimal täglich mit SZ Espresso. Unser Newsletter bringt Sie morgens und abends auf den neuesten Stand. Kostenlose Anmeldung: sz.de/espresso. In unserer Nachrichten-App (hier herunterladen) können Sie den Espresso oder Eilmeldungen auch als Push-Nachricht abonnieren.

Die Schätzung stammt von Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU), der selbst mit der Polizei unterwegs war und der Ostsee-Zeitung sagte: "Wir haben die Regelung so getroffen, weil unser Gesundheitssystem für unsere 1,6 Millionen Einwohner ausgelegt ist - aber gerade in Zeiten der Corona-Krise nicht für mehr." Tausende Reisende wurden zurückgeschickt. Bis auf Weiteres dürfen im Zuge der Pandemie nicht mehr nur keine Hotels, Pensionen, Campingplätze oder Ferienwohnungen genutzt werden. Auch Zweitwohnungen sollen fürs erste leer bleiben, sofern sie nicht aus beruflichen Gründen als Stützpunkt dienen.

In Schleswig-Holstein ist das mit den zahlreichen Zweitwohnungen ähnlich, all die Regeln jedoch sind etwas verwirrend. Laut Kieler Landesregierung darf nun in seiner Zweitwohnung bleiben, wer bereits dort ist, beispielsweise auf Sylt. "Polizei kontrolliert Zutritt zur Insel", verkündete die Gemeinde Sylt am Mittwoch. Manche Landkreise lassen selbst Schleswig-Holsteiner nur noch in ihre Ferienhäuser, wenn sie im selben Landkreis ihren Erstwohnsitz haben. Die Grenzen ziehen sich mittlerweile sogar durch Bundesländer.

Die Polizei Rostock in Mecklenburg-Vorpommern prüfte allein am Mittwoch 1293 Fahrzeuge und wies dabei 137 Fahrzeuge mit 221 Personen ab. "Zwei Fahrzeuge", so das Polizeipräsidium Neubrandenburg nach 988 Kontrollen am Samstag, "durchbrachen die Kontrollstellen und konnten nicht mehr festgestellt werden."

© SZ vom 27.03.2020/mkoh
Felix Oberrauch

Heimgekehrte Urlauber
:"Wir wollten einfach nur unbeschwert reisen"

Viele Urlauber mussten wegen der Corona-Pandemie ihren Aufenthalt abbrechen. Für manche wurde die Heimreise zur Odyssee, andere warten noch auf einen Flug - zunehmend verzweifelt.

Protokolle von Stefan Fischer, Hans Gasser und Monika Maier-Albang

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite