bedeckt München
vgwortpixel

Coronavirus:An der innerdeutschen Grenze

Coronavirus - Verkehrskontrolle Neustrelitz

An der B96 bei Neustrelitz: Polizisten halten Autos an, die eine Gemeinsamkeit haben: Die Kennzeichen sind nicht aus Mecklenburg-Vorpommern.

(Foto: Jens Büttner/dpa)
  • Seit 30 Jahren ist die Mauer weg, aber in Zeiten der Corona-Epidemie kontrollieren Bundesländer ihre Grenzen wieder teilweise.
  • Für Urlauber sind Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein jetzt Sperrgebiet.

Da ist sie also wieder, diese Grenze. Eine alte, neue Grenze, eine deutsche Grenze in Zeiten von Corona. Ein strahlender Vormittag, Top-Wetter, wenig Verkehr aus Hamburg hinaus. Normalerweise sind die vielen Autos und Lastwagen das Problem auf der Autobahn von Hamburg Richtung Berlin, jedenfalls zu bestimmten Zeiten.

An diesen braunweißen Schildern aus Deutschlands Geschichte dagegen rauschen die meisten Leute vorbei, ohne sie noch wahrzunehmen, falls sie nicht gerade historisch gestimmt sind oder im richtigen Moment zufällig nach rechts schauen. "Ehemalige innerdeutsche Grenze 1945- 1990", steht da zum Beispiel ein Stück vor Schwerin zwischen Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern, dazu das Piktogramm einer Mauer mit Wachturm; ferne Erinnerung.

Seit 30 Jahren ist die Mauer weg, aber seit einigen Tagen leuchten nun nicht sehr einladende Botschaften an beiden Seiten. "Für touristischen Verkehr im Land gesperrt", heißt es auf einem Hinweis am Straßenrand, gleich beim Grußschild "Mecklenburg-Vorpommern tut gut, Willkommen im Land zum Leben". Und gegenüber auf dem Rückweg, am Eingang zu "Schleswig-Holstein, der echte Norden", ist auf einer Warnung an der Fahrbahn dies zu lesen: "Schleswig-Holstein für Touristen gesperrt."

Millionen Gäste passieren jedes Jahr diese Grenzen, die üblicherweise nur noch Grenzen zwischen zwei Bundesländern sind. In der Osterzeit wären es wieder Besucherscharen gewesen, unterwegs nach Osten an die Mecklenburgische Seenplatte, nach Rügen, Usedom und die anderen Ostseebäder oder nach Westen auf die Inseln Sylt, Föhr oder nach Sankt Peter-Ording. Man würde mit offenen Armen empfangen werden, der Tourismus ist eine Milliardenindustrie. Aber für Urlauber sind Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein jetzt Sperrgebiet - wegen des Virus, der alles verändert, auch den innerdeutschen Grenzverkehr.

"Mecklenburg-Vorpommern ist gern und erfolgreich Tourismusland", gab Manuela Schwesig bekannt, die SPD-Ministerpräsidentin. "In der jetzigen Situation geht Urlaub aber nicht mehr. Deshalb müssen wir den Tourismus im Land komplett herunterfahren." In Schleswig-Holstein darf niemand die Inseln, Halligen und Warften betreten, der dort nicht seinen ersten Wohnsitz hat oder eine Sondergenehmigung für den Zutritt.

Zur SZ-Startseite