Coronavirus:Wie sinnvoll ist eine Drittimpfung?

Auffrischimpfung gegen das Coronavirus

Fachleute halten die Auffrischungsimpfungen für wichtig, um gut durch die vierte Welle zu kommen. "Das ist für manche Personengruppen medizinisch notwendig", sagt der Lungenarzt Leif Erik Sander.

(Foto: dpa)

Viele Bundesländer bieten Auffrischungsimpfungen gegen Covid-19 an - und mehr als 13 000 Menschen haben sie sich bundesweit bereits geben lassen. Aber wie wirksam ist eine dritte Dosis und wem hilft sie am meisten?

Von Christina Berndt

Kaum waren die Ärmel heruntergelassen, krempeln manche Deutsche sie schon wieder hoch. Mehr als 13 000 Menschen haben sich bundesweit bereits eine dritte Spritze gegen das Coronavirus geholt, und gut drei Millionen sollen es nach Berechnungen des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung allein in diesem Monat noch werden. Denn die meisten Bundesländer bieten jenen Personengruppen, für die von Corona eine besonders große Gefahr ausgeht, in diesen Tagen eine Auffrischungsimpfung gegen Covid-19 an. Sie folgen damit einer Empfehlung der Gesundheitsminister von Bund und Ländern und nutzten die Möglichkeiten der neuen Corona-Impfverordnung, die am 1. September in Kraft getreten ist. Eine allgemeine Empfehlung der Ständigen Impfkommission gibt es jedoch noch nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zum Tod von Mirco Nontschew
Endlich kam aus dem Fernseher ein alles zermalmender Blödsinn
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB