bedeckt München 24°

Covid-19:Kein Abschied von den Liebsten

Coronavirus - Klinikum Schwerin

Nur mit Kittel, Mundschutz und Brille: Eine Schwester und ein Arzt sprechen mit einem Corona-Patienten auf einer Isolierstation in Schwerin.

(Foto: Jens Büttner/dpa)

Es ist angeblich immer zum verflucht Besten, wenn Härten gefordert werden. Doch eine der bittersten Lehren der Corona-Krise lautet: Die Kommerzialisierung unseres Gesundheitswesens war und ist falsch.

Die Corona-Krise stellt nicht nur die Welt auf den Kopf. Sie stellt auch den Kopf auf den Kopf: Sie bringt einen auf verrückte Gedanken, die man vorher nie gedacht hat und die man auch nie denken wollte. In meinem Fall betreffen sie meine Eltern. Ich habe sie geliebt. Aber jetzt bin ich froh, dass sie schon tot sind, gestorben vor der Corona-Krise. Die Vorstellung, die Mutter im Altersheim nicht besuchen zu dürfen, die Vorstellung, dass sie verzweifelt wartet und in der Einsamkeit an Einsamkeit stirbt - die bloße Vorstellung treibt mich um. Ich hätte bei Gericht eine einstweilige Verfügung beantragt, um eine Umarmung zu erwirken. Ich hätte am Rechtsstaat gezweifelt, wenn er diese elementare Geste der Menschlichkeit verweigert hätte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Piusheim Glonn
Missbrauchsvorwürfe
"Du musst nur zum M. gehen, der verführt dich dann"
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Zur SZ-Startseite