bedeckt München

Psychologie und Pandemie:Coronamüdes Deutschland

Winter wetter mit Schnee , an old women with Safety mask FFP2 is seen under the snow during the Hard Lockdown of the Co

"Viele Menschen fühlen sich wie in einer Endlosschleife. Sie erleben, dass die vielen Einschränkungen noch keinen nachhaltigen Erfolg zeigen", sagt Psychologe Stephan Grünewald.

(Foto: imago images/IPA Photo)

Immer mehr Menschen halten sich nicht mehr an alle Corona-Einschränkungen - ohne "Querdenker" zu sein oder das Virus verharmlosen zu wollen. Woran das liegt und was man dagegen tun könnte.

Von Thomas Balbierer und Benedikt Peters

Martin B. ist Projektleiter in der Autoindustrie, er hat zwei kleine Kinder, und manchmal, am frühen Abend, entschließt er sich, die Regeln zu brechen. Er zieht dann seine Skiunterwäsche an, gegen die Kälte, und packt Bier in den Rucksack. Dann trifft er sich mit Freunden in der Stadt. Sie seien immer vorsichtig, sagt B., träfen sich nur zu zweit oder zu dritt, blieben draußen, hielten Abstand. Natürlich weiß er, dass das gegen die Regeln ist. "Aber ich brauche die Abwechslung einfach." Tagsüber betreut er seine Kinder, die gerade nicht in die Schule dürfen, bei der Arbeit hat er sich 40 Tage freigenommen. Hat er wegen der abendlichen Treffen ein schlechtes Gewissen? "Nein, habe ich nicht."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
FIVB Beach volleyball Beachvolleyball World Championships Hamburg 2019 01 07 2019 Julia Sude GER; Karla Borger
Beachvolleyballerin Karla Borger
"Mir geht es doch gar nicht um diese Klamotte"
Debattenkultur
Wider das Gift kollektiver Identität
Zur SZ-Startseite