Corona-Krisenkommunikation:"Man kann auch der Bevölkerung nicht alles sagen"

Lesezeit: 5 min

Frank Roselieb

Frank Roselieb, 50, leitet das Institut für Krisenforschung in Kiel. Beruflich ist er also an Krisen jeglicher Art gewöhnt.

(Foto: IFK Kiel)

Frank Roselieb berät Regierungen, wie sie in Krisen mit ihren Bürgern kommunizieren sollten. Ein Gespräch darüber, was in Deutschland zu Beginn der Pandemie schiefgelaufen ist und warum manche Informationen geheim bleiben müssen.

Interview von Mareen Linnartz

Krisen und Katastrophen sind seit mehr als 20 Jahren das Thema des Wirtschaftswissenschaftlers Frank Roselieb, 50. Er hat sich mit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 ebenso befasst wie mit der Atomkatastrophe von Fukushima 2011, dem Ausbruch der Schweinegrippe 2009 oder der Sars-Pandemie 2002/2003. Roselieb leitet das Institut für Krisenforschung in Kiel und berät Unternehmen und Behörden bei der Krisenbewältigung, aktuell unter anderem die schleswig-holsteinische Landesregierung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Protest gegen Corona-Maßnahmen
Nicht mit uns
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB