bedeckt München 24°

China:Das Ein-Kind-Dilemma

Vergnügen im Alleingang: Ein Kind auf einer Rutsche in Peking.

(Foto: NOEL CELIS/AFP)

Nach jahrzehntelanger Ein-Kind-Politik fordert die chinesische Regierung dazu auf, zwei Kinder zu bekommen. Doch Geburten zu verhindern ist leichter, als sie zu erzwingen.

Von Lea Sahay, Peking

10 000 Yuan, umgerechnet 1300 Euro, für die Geburt. 2500 Euro für die frühkindliche Ausbildung, bevor der Nachwuchs für bis zu 13 000 Euro pro Jahr in den zweisprachigen Kindergarten geht. Und da hat das Kind immer noch keinen Englischunterricht für Säuglinge oder den Programmierkurs für Kleinkinder absolviert - oder ist gefüttert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mohammad Aisha
Schifffahrt
Der letzte Mann an Bord
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB