China und der Nahe Osten:Geschäfte mit China: ganz ohne moralischen Imperativ

Lesezeit: 3 min

China und der Nahe Osten: China wünscht sich eine "umfassende strategische Partnerschaft": Präsident Xi Jinping (li.) und der saudische König Salman bin Abdulaziz, hier am Rande des G-20-Gipfels 2017 in Peking.

China wünscht sich eine "umfassende strategische Partnerschaft": Präsident Xi Jinping (li.) und der saudische König Salman bin Abdulaziz, hier am Rande des G-20-Gipfels 2017 in Peking.

(Foto: Lintao Zhang/AFP)

Xi Jinping fährt zum ersten gemeinsamen Gipfel nach Saudi-Arabien. Denn Pekings Interesse an den Beziehungen in der Golfregion ist groß - eine Entwicklung die den USA nicht gefallen dürfte.

Von Lea Sahay, Peking

China verfolge kein geopolitisches Eigeninteresse im Nahen Osten. Auch soll es kein Machtvakuum durch die USA geben, das Peking zu füllen versuche. In diesen Worten steht es in einem Weißpapier, das Chinas Regierung nur wenige Tage vor dem Besuch von Staats- und Parteichef Xi Jinping in Saudi-Arabien veröffentlicht hat. Am Freitag soll in dem Wüstenstaat der erste China-Arabien-Gipfel beginnen. Das chinesische Außenministerium bezeichnet den Gipfel als "Meilenstein".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Zur SZ-Startseite