Südostasien:Was ein einziges Schiff über das Verhältnis zwischen Indien und China verrät

Lesezeit: 5 min

Die "Yuan Wang 5" erreicht den Hafen von Hambantota. Indien hat die Sorge, dass von dem Schiff aus Spionage stattfindet.

Die "Yuan Wang 5" erreicht den Hafen von Hambantota. Indien hat die Sorge, dass von dem Schiff aus Spionage stattfindet.

(Foto: Ishara S. Kodikara/AFP)

Die chinesische "Yuan Wang 5" durfte erst nach wochenlangen diplomatischen Querelen zwischen Delhi, Colombo und Peking in einem Hafen in Sri Lanka einlaufen. Ein Lehrstück über den aktuellen Wandel in der Weltpolitik.

Von David Pfeifer, Bangkok

Manchmal lassen sich große Zusammenhänge besonders gut in einer Nussschale erzählen. Die Yuan Wang 5 etwa ist zwar größer als eine Nuss, aber letztlich ist sie doch nur ein Schiff. Trotzdem lässt sich an ihr die Komplexität aktueller Geopolitik gut aufzeigen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mutlose Mädchen
Wissen
»Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter«
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Zur SZ-Startseite