bedeckt München 17°
vgwortpixel

Chemnitz:War es eine "Hetzjagd"? Darauf kommt es nicht an

Rechtsextreme Thüringer für Demos nach Chemnitz

Der Streit um die Wortwahl ändert nichts daran, dass die Gesellschaft hierzulande sich mit rassistisch motivierter Gewalt auseinandersetzen muss.

(Foto: dpa)

Die Bezeichnung weckt falsche Assoziationen für das, was Rassisten in Chemnitz veranstaltet haben. Aber was wirklich zählt: Das Land muss sich mit der realen Gefahr von rechts auseinandersetzen.

Hans-Georg Maaßen hielt und hält das Wort "Hetzjagd" für unpräzis, wenn es um die Beschreibung der Vorgänge in Chemnitz vor einem Jahr geht. Da hat er nicht unrecht. Es ist unpräzis. Es weckt falsche Assoziationen. Etwa mit der Hetzjagd von Guben im Jahr 1999, an deren Ende ein Algerier verblutet war. Oder mit der Hetzjagd von Mügeln im Jahr 2007, als Inder quer durch die Innenstadt verfolgt wurden. Und es ist deshalb im Fall von Chemnitz sicher besser, im Zweifel auf eine solche Maximalvokabel zu verzichten.

Keinen vernünftigen Zweifel kann es allerdings am Geschehen geben. Auf den Straßen von Chemnitz wurden Menschen, die Rassisten nicht "deutsch" genug erschienen, durch Drohgebärden in Angst versetzt, viele wurden attackiert. Es lenkt bloß ab von diesem Geschehen, wenn man nun einen Streit um die Wortwahl führt und sich dabei ausgerechnet auf das fokussiert, was tatsächlich nicht klar belegt ist in Chemnitz.

Auch die nun in der SZ enthüllten Chats von Rechtsextremen belegen nicht solche Verbrechen, wie sie in Guben oder Mügeln verübt wurden. Wohl aber: dass Rassisten bewusst diesen Moment für ihre Attacken auszunutzen planten. Es täten alle gut daran, sich mit der realen rassistischen Gewalt auseinanderzusetzen anstatt mit Vokabeln.

Rechtsextremismus Chatprotokolle zeigen Verabredung zu Hetzjagden in Chemnitz

Sächsisches Landeskriminialamt

Chatprotokolle zeigen Verabredung zu Hetzjagden in Chemnitz

Neue Ermittlungsergebnisse geben klare Hinweise darauf, dass es am Rande der Ausschreitungen in Chemnitz 2018 zur gezielten Jagd auf Migranten und vermeintliche Migranten kam.   Von Lena Kampf, Sebastian Pittelkow und Katja Riedel