bedeckt München

Bundeswehr-Skandal:KSK-Kommandeur Kreitmayr steht kurz vor der Ablösung

Bundeswehr: Kampfschwimmer bei der Marine

Das KSK ist wegen rechtsextremer Umtriebe in Verruf geraten.

(Foto: Carsten Rehder/dpa)

Unter seiner Führung wurde eine fragwürdige Amnestie-Regelung für die straffreie Rückgabe von verschwundener Munition eingeführt. Der Kommandeur galt als Schlüsselfigur im Reformprozess des KSK.

Von Mike Szymanski, Berlin

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) will nach einem neuen Skandal personelle Konsequenzen beim Spezialkräfteverband (KSK) ziehen. Der Kommandeur des KSK, Brigadegeneral Markus Kreitmayr, gilt nach Informationen der Süddeutschen Zeitung als nicht mehr zu halten, nachdem 2020 unter seiner Führung eine fragwürdige Amnestie-Regelung eingeführt wurde, bei der Soldaten straffrei verschwundene Munition zurückgeben konnten. Eine Entscheidung über Kreitmayrs Zukunft wurde noch für den Montag, spätestens Dienstag erwartet.

Wegen rechtsextremer Vorkommnisse steht der Verband unter besonderer Beobachtung. Ministerin Kramp-Karrenbauer stellte die Zukunft des KSK unter den Vorbehalt, dass dieser dazu in der Lage ist, sich selbst zu reformieren. Kreitmayr galt als Schlüsselfigur für diesen Reformprozess, der im Sommer abgeschlossen werden sollte.

In einem laufenden Prozess gegen einen KSK-Soldaten in Sachsen, bei dem ein Waffenversteck gefunden worden war, war bekannt geworden, dass im vergangenen Jahr im KSK entwendete oder unterschlagene Munition straffrei zurückgegeben werden konnte. Dabei sollen mehrere Zehntausend Schuss Munition abgegeben worden sein, die in den Beständen fehlten.

In der Opposition hat Kreitmayr ebenfalls an Rückhalt verloren. Sollten die Vorwürfe so zutreffen, stellten sich "sehr ernste Fragen nach der Verantwortung des Kommandeurs", sagte der Grünen-Politiker Tobias Lindner der SZ. FDP-Verteidigungsexpertin Marie-Agnes Strack-Zimmermann sieht Versäumnisse genauso im Ministerium: "Mir kann keiner erzählen, dass der General ohne Rücksprache mit dem Ministerium gehandelt hat." Am Mittwoch kommt der Verteidigungsausschuss zusammen.

© SZ
Zur SZ-Startseite
Annegret Kramp-Karrenbauer in Afghanistan

SZ PlusKramp-Karrenbauer im Interview
:"Die Mauer des Schweigens bricht"

Die Missstände beim KSK der Bundeswehr wurden zuletzt immer eklatanter. Ministerin Kramp-Karrenbauer spricht über eine Neuordnung der Truppe, die Fahndung nach verschwundenem Sprengstoff und die Frage, ob Frauen in Zukunft Teil der Spezialkräfte sein könnten.

Interview von Joachim Käppner und Mike Szymanski

Lesen Sie mehr zum Thema