bedeckt München 18°

Bundeswehr:Sturmgewehr zum Kampfpreis

Ausgedient: Bundeswehrsoldaten mit G36-Gewehren bei einer Übung.

(Foto: Patrik Stollarz/AFP)

Im Gezerre um den Auftrag für einen G36-Nachfolger unterliegt die Waffenfirma Heckler & Koch einer Firma aus Thüringen. Doch der alte Hauslieferant der Bundeswehr will sich dem Außenseiter wohl nicht geschlagen geben.

Von Joachim Käppner, Stefan Mayr, Stuttgart, und Mike Szymanski, Berlin

Zumindest bei den Peshmerga hat das G36 einen guten Ruf. Vor sechs Jahren kämpfte die autonome Kurdenregion im Irak um ihr nacktes Überleben, als die Terrormiliz des IS angriff. Die Islamisten hatten den halben Irak überrannt, Tausende getötet, die Minderheit der Jesiden versklavt. Die Kurden waren das nächste Ziel. Vor allem Deutschland half ihnen in letzter Minute mit Bundeswehr-Waffen, vor allem Milan-Panzerabwehrraketen und dem Armeegewehr G36.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Fahndung nach Ex-Wirecardvorstand Jan Marsalek
Wirecard
Liebesgrüße aus Bad Vöslau
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Angela Merkel in der Corona-Krise
Wir müssen reden
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Zur SZ-Startseite