Rüstungsindustrie

Bundeswehr
:Waffenbauer gegen Rechnungshof

Der Rüstungsbetrieb Heckler & Koch wurde einst wie das Schmuddelkind behandelt. Heute wird das Unternehmen politisch umworben. Doch um das neue Sturmgewehr G95 für die Truppe gibt es großen Streit.

Von Georg Ismar

Hilfe für die Ukraine
:Ein folgenschweres Versäumnis

Der EU-Außenbeauftragte fordert zwei Jahre nach Kriegsbeginn die Mitgliedsländer in einem Brandbrief auf, der Ukraine endlich die zugesagte Munition zu liefern.

Von Hubert Wetzel

Rüstung und Ukraine
:Ein EU-Kommissar für Verteidigung soll es richten

Brüssel will ein weiteres Ressort einrichten, um leichter Munition zu beschaffen und Europa wehrhafter zu machen. Aber kann ein neuer Posten die Probleme lösen?

Von Hubert Wetzel

SZ PlusNorwegens Ministerpräsident
:"Unser Nachbar Russland rüstet enorm auf"

Jonas Gahr Støre über nötige Investitionen in Europas Rüstungsindustrie, Verhandlungsoptionen der Ukraine - und darüber, wieso ihn Trumps Kommentare zur Nato nicht verrückt machen.

Interview: Matthias Kolb und Stefan Kornelius

SZ PlusMeinungSicherheitspolitik
:Das Wettrüsten der reichen Riesen

Australien baut seine Marine massiv aus - weil es dem Frieden im Indo-Pazifik nicht trauen kann. Vor allem eine Großmacht gilt als Bedrohung.

Kommentar von Thomas Hahn

Verteidigungspolitik
:Die Ampel sucht Geld für die Bundeswehr

Aufstocken, die Schuldenbremse lockern, anderswo sparen? Die Koalition diskutiert darüber, wie sie die Verteidigungsausgaben finanzieren will, wenn das Sondervermögen aufgebraucht ist.

Von Markus Balser, Daniel Brössler, Paul-Anton Krüger und Nicolas Richter

Waffen
:Lindner will Investitionen in Rüstungsindustrie erleichtern

Manche Fonds und Banken haben strenge Regeln, nach denen sie kein Geld in Waffenfirmen stecken dürfen. Der Finanzminister plädiert deshalb für eine "zweite Zeitenwende".

SZ-Podcast "Das Thema"
:Rüstungsindustrie im Aufschwung: Ist Deutschland kriegstüchtig?

Seit dem Überfall Russlands auf die Ukraine wachsen weltweit die Rüstungsausgaben - auch in Deutschland. Über den Imagewandel einer heiklen Branche.

Von Thomas Fromm und Lars Langenau

Rüstung
:2,2 Billionen für Waffen

Die weltweiten Rüstungsausgaben sind auf ein Rekordhoch gestiegen, berichtet ein renommierter Thinktank. Die Experten haben außerdem berechnet, wie lange Russland seine hohen Verluste in der Ukraine noch durchhalten kann.

Von Sebastian Gierke

SZ PlusRüstungsindustrie
:"Die Politik sucht unsere Nähe"

Seit Russland die Ukraine überfallen hat, erhalten deutsche Rüstungsfirmen wie Rheinmetall und Hensoldt riesige Aufträge und steigern ihre Produktion. Fachleute klagen hingegen weiter über viel Bürokratie und Mutlosigkeit.

Von Thomas Fromm und Matthias Kolb

SZ PlusNeues Rheinmetall-Werk
:Aufrüsten wird Chefsache

Der Kanzler und Dänemarks Ministerpräsidentin setzen den Spatenstich für eine neue Munitionsfabrik. Es ist ein Signal an Russland - und die Verbündeten.

Von Georg Ismar

SZ PlusKI-Waffen
:Über die rote Linie hinausgeschossen

Waffensysteme waren in der Forschung zu künstlicher Intelligenz lange ein Tabu. Inzwischen gibt es ein Wettrüsten, bei dem nicht nur die Supermächte, sondern auch Deutschland mitmachen. Zu den Gefahren.

Von Andrian Kreye

Rüstungsindustrie
:Gute Zeiten für Panzer-Aktien

Der Augsburger Rüstungslieferant Renk legt einen fulminanten Börsengang hin. Das zeigt: Investoren rechnen noch mit guten Geschäften.

Von Titus Blome

Rüstung
:Bundeskartellamt genehmigt Übernahme

Hensoldt darf die Elektronikfirma ESG kaufen

SZ PlusElektronische Kriegführung
:Stören statt zerstören

Russland liegt im Rüstungswettkampf mit der Ukraine bei den Drohnen weit vorn. Einige Unternehmen in der Ukraine stellen Störgeräte her, doch die Nachfrage überrollt sie geradezu. Ein Besuch in einer kriegswichtigen Firma.

Von Florian Hassel

Bundeswehr
:Der Kanzler kurbelt die Rüstungsproduktion an

Olaf Scholz fordert mehr Munition für die Ukraine. Da es auch der Bundeswehr an Geschossen mangelt, will er selbst den Spaten für eine neue Fabrik ansetzen.

Von Georg Ismar

EU und Ukraine
:Munitionslieferungen verzögern sich weiter

Statt bis März soll Kiew nun erst Ende des Jahres eine Million Artilleriegranaten bekommen. Kanzler Scholz und vier andere EU-Regierungschefs räumen ein: "Wir haben unser Versprechen nicht erfüllt."

Von Hubert Wetzel

SZ PlusExklusivWirtschaftspolitik
:Das Kartellamt nimmt sich die Deutsche Bahn vor

Der Chef der Wettbewerbsbehörde, Andreas Mundt, plädiert für mehr Konkurrenz auch in der Krise - auf den Energiemärkten und in der Rüstungsindustrie. Und er schaut sich die Deutsche Bahn genau an.

Interview von Caspar Busse und Thomas Fromm

SZ PlusMilitärhilfe für die Ukraine
:Das Munitionsversprechen der EU wird zum Debakel

Eine Million Granaten wollte Europa binnen eines Jahres an die Ukraine liefern, damit sich das Land besser gegen den Aggressor Russland verteidigen kann. Was von dem ehrgeizigen Ziel übrig bleibt.

Von Paul-Anton Krüger und Hubert Wetzel

Deutschland und Italien
:Harmonisches Treffen mit der Postfaschistin

Olaf Scholz und Giorgia Meloni kommen überraschend gut miteinander klar. Nun haben der deutsche Kanzler und die italienische Ministerpräsidentin einen gemeinsamen Aktionsplan unterzeichnet.

Von Paul-Anton Krüger

Rüstung
:Rheinmetall will Umsatz bis 2026 verdoppeln

Der Rüstungskonzern will jährlich um 20 Prozent wachsen - ein ambitionierter Plan. Doch der Chef ist sich sicher: "Rheinmetall wird gebraucht."

Militärzulieferer
:Milliardendeal in der Rüstungsbranche

Der Militärzulieferer Hensoldt will die Technologiefirma ESG übernehmen, die IT- und Elektroniksysteme für die Rüstungsbranche herstellt und betreibt.

Rüstungsindustrie
:Leonardo will beim Leopard-Panzer einsteigen

Der italienische Staatsrüstungskonzern will sich an der nächsten Generation des deutschen Leopard-Panzers beteiligen.

SZ PlusNorwegen
:"Das verändert wirklich alles"

Norwegen liegt plötzlich im Zentrum: Verteidigungsminister Gram über die Bedrohung durch Russland, die Militärkooperation mit Deutschland und wie man 9000 Kilometer Unterwasser-Pipelines schützt.

Interview von Matthias Kolb und Alex Rühle

SZ PlusRüstung
:Wie die Ukraine selbst aufrüsten will

Führt der Nahost-Krieg zum Nachlassen der Hilfe für Kiew? Die Ukraine setzt auf eine neue Strategie: Westliche Rüstungskonzerne sollen direkt im Kriegsland produzieren. Aber es gibt Zweifel.

Von Georg Ismar und Georg Mascolo

SZ PlusARD-Doku über Rheinmetall
:Im Innern einer Waffenfabrik

"Inside Rheinmetall" bietet ein erfreulich nüchternes Porträt eines großen deutschen Rüstungskonzerns in Zeiten des Krieges.

Von Joachim Käppner

SZ PlusSicherheitstechnologie
:Wie deutsche und israelische Rüstungsunternehmen kooperieren

Panzergetriebe, Radar und Raketenabwehrsysteme: Das internationale Geschäft mit Militärtechnik ist sehr verwoben. Israel setzt nach dem Terrorangriff der Hamas auch auf deutsche Technik.

Von Alexandra Föderl-Schmid und Thomas Fromm

SZ PlusDeutsche Panzer für die Ukraine
:Fehler im System

Flugabwehrpanzer wie der "Gepard" sind für die Ukraine überlebenswichtig. Wenn sie nicht richtig funktionieren, müsste Deutschland schnell Reparaturhilfe leisten. Doch damit tun sich Bundesregierung und Rüstungsindustrie sehr schwer.

Von Florian Hassel

Rüstungsindustrie
:Warum Renk mit seinen Börsenplänen gescheitert ist

Das Augsburger Unternehmen geht kurzfristig doch nicht an die Börse. Das Interesse der Anleger war zu gering. Ein Grund dafür findet sich auch in Washington.

Von Caspar Busse

Rüstung
:Raketenabwehr aus Israel

Deutschland wird von Israel das System "Arrow 3" kaufen, das Flugkörper in bis zu 100 Kilometer Höhe abschießen kann. Als der Deal besiegelt ist, wird Israels Verteidigungsminister persönlich.

Von Georg Ismar

Verteidigungspolitik
:Deutschland kauft Raketenabwehrsystem "Arrow 3" von Israel

Der Erwerb ist eine Reaktion Berlins auf den russischen Angriffskrieg in der Ukraine. Es handelt sich dabei um den größten Rüstungsdeal in der israelischen Geschichte.

Rüstungsbranche
:Die Ampelregierung prüft den Einstieg bei U-Boot-Werft

Thyssenkrupp will seine Marinesparte verkaufen. Die Bundesregierung könnte dies mit einem Investment erleichtern. Es gibt ein Vorbild in Bayern.

Von Caspar Busse, Björn Finke und Georg Ismar

Rüstungsindustrie
:Mit Panzern an die Börse

Die Augsburger Firma Renk ist Weltmarktführer bei Panzergetrieben - und die Geschäfte laufen seit dem Ukraine-Krieg gut. Nun sollen auch Anleger mitverdienen können.

Von Caspar Busse

Deutschland und Frankreich
:Panzerplan mit Nebenwirkung

Deutsche Hersteller erwägen ein neues Rüstungsprojekt, doch Verteidigungsminister Pistorius bekennt sich zur längst verabredeten Kooperation mit Frankreich. Bei der aber hakt es.

Von Paul-Anton Krüger und Mike Szymanski

Krieg in der Ukraine
:Neue Munition für Kiew

Der Flakpanzer "Gepard" entpuppt sich in der Ukraine als effektiv im Abwehrkampf gegen russische Luftangriffe. Deutschland liefert bis Jahresende 40 000 Schuss - und debattiert über die nächsten Waffenforderungen.

Von Daniel Brössler und Georg Ismar

SZ PlusRüstungsindustrie
:Deutsche und Franzosen streiten über den neuen Kampfpanzer

Eigentlich wollten die beiden Länder eng zusammenarbeiten. Doch das Misstrauen wächst. Hat die Kooperation beim Panzer der nächsten Generation eine Zukunft? Erste Politiker bringen einen Abbruch ins Gespräch.

Von Georg Ismar und Mike Szymanski

Abwehrschirm
:Israelische Raketen für Europas Schutz

Die USA genehmigen den Export des israelischen "Arrow 3"-Luftverteidigungssystems nach Deutschland. Es soll von 2025 an einsatzfähig sein und auch vor Angriffen aus Russland schützen.

Von Paul-Anton Krüger und Sina-Maria Schweikle

Schweiz
:Sie wollte Panzer an die Ukraine liefern lassen - jetzt tritt sie zurück

Brigitte Beck war erst ein knappes Jahr Chefin des Schweizer Rüstungsunternehmens Ruag, nun ist sie weg. Ihr Fall zeigt: Die Neutralität der Schweiz bekommt inzwischen bizarre Züge.

Von Isabel Pfaff

SZ PlusBundeswehr
:Doktor G. und der neue Krieg

Manche haben die Ausmaße eines kleinen Passagierjets, andere können auf einer Handfläche landen: Bei der Entwicklung moderner Drohnen spielt die Bundeswehr keine große Rolle. Aber bei deren Abwehr will man nun ganz vorne dabei sein.

Von Georg Ismar und Georg Mascolo

SZ PlusBundeswehr
:Geheimsache Meppen

Schon zu Kaiserzeiten wurde hier Munition getestet. Und im Grunde ist die "Wehrtechnische Dienststelle 91" der Bundeswehr noch immer ein Schießplatz - wenn auch ein ziemlich moderner.

Von Georg Ismar und Georg Mascolo

Standort Deutschland
:Pistorius umwirbt die Rüstungsindustrie

Der Verteidigungsminister trifft auf Betriebsräte von Rüstungsunternehmen. Diese freuen sich zwar über das bessere Image ihrer Branche, stellen aber ganz konkrete Forderungen.

Von Matthias Kolb

SZ PlusRheinmetall-Fabrik
:Hier bauen sie am modernsten Kampfflugzeug der Welt

Der Tarnkappenbomber "F-35" ist Rheinmetalls Prestigeprojekt. Nun hat der Konzern am Niederrhein eine neue Fabrik dafür errichtet. Das zeigt vor allem eins: Die Zeiten haben sich geändert.

Von Thomas Fromm

SZ PlusDeutsche Marine
:Die lange Reise der „Baden-Württemberg“

Im Oktober steht der modernsten Fregatte der Bundeswehr der erste Einsatz bevor. Das Schiff ist durchdigitalisiert – und manchmal das reinste Ärgernis. Eine Probefahrt in der Deutschen Bucht.

Von Mike Szymanski (Text und Fotos)

SZ PlusAutonome Waffensysteme
:Die nächste Zeitenwende

Die Bundeswehr bekommt für viele Milliarden neue Panzer und Raketen. Aber in der Ukraine zeigt sich gerade, dass etwas anderes heute Kriege entscheiden kann: Fernsteuerung und künstliche Intelligenz. Doch diese Debatte wird gescheut.

Von Georg Ismar

Europäische Rüstungspolitik
:Neuer Anlauf beim Panzerprojekt

Es hatte zuletzt gehakt bei den deutsch-französischen Rüstungsprojekten. Nun versuchen die Verteidigungsminister, beim Kampfpanzer doch noch zusammenzukommen.

Von Mike Szymanski

SZ PlusBundeswehr
:Im Oldtimer an die Ostflanke

Wohl nirgendwo sonst in der Truppe wartet man so sehnsüchtig auf neues Gerät wie beim Marinefliegergeschwader 3 in Nordholz. Ein Flug über die Ostsee in unruhigen Zeiten – mit einem fast 40 Jahre alten Aufklärungsflugzeug.

Von Mike Szymanski; Fotos: Friedrich Bungert

Rüstungsindustrie
:"Ich glaube, dass da nicht viel Geld übrig bleibt für die deutsche Industrie"

Susanne Wiegand, die Chefin des Panzer-Zulieferers Renk, fürchtet, dass ein Großteil des Bundeswehr-Sondervermögens an US-Firmen gehen könnte. Sie fordert mehr Industriepolitik.

Von Thomas Fromm

SZ PlusRüstungsindustrie
:Profiteure der Zeitenwende

Diehl produziert Teile für E-Autos, Wärmepumpen und Kabinentechnik für Flugzeuge. Besonders gefragt sind aktuell aber Lenkwaffen und Munition.

Von Uwe Ritzer

Pistorius in Polen
:"Wir schätzen sehr die Präsenz der deutschen Patriots in Polen"

Erst wollte Warschau gar keine deutschen Flugabwehrsysteme stationieren - nun sollen sie sogar länger bleiben als geplant. Doch auch Verteidigungsminister Pistorius hat eine klare Forderung.

Von Georg Ismar

Nato
:Zwei-Prozent-Ziel soll verbindliches Minimum werden

Wie viel die Nato-Länder für ihre Verteidigung auszugeben haben, ist nur wachsweich formuliert. Das soll sich beim Gipfel in Vilnius ändern - zwei Prozent der Wirtschaftsleistung wären dann das Mindeste. Doch es scheint, als suche Deutschland bereits ein Schlupfloch.

Von Hubert Wetzel

Gutscheine: