Bundesverfassungsgericht:Welche Auswirkungen die Richter-Wechsel in Karlsruhe haben könnten

Lesezeit: 4 min

Bundesverfassungsgericht: Der Zweite Senat des Bundesverfassungsgericht mit Peter Huber, der Vorsitzenden Doris König, Monika Hermanns, Peter Müller, Ulrich Maidowski und Sibylle Kessal-Wulf betritt die Richterbank.

Der Zweite Senat des Bundesverfassungsgericht mit Peter Huber, der Vorsitzenden Doris König, Monika Hermanns, Peter Müller, Ulrich Maidowski und Sibylle Kessal-Wulf betritt die Richterbank.

(Foto: Uli Deck/dpa)

Beim Bundesverfassungsgericht werden mehrere Posten neu besetzt. Bedeutet das auch eine neue Linie im Ersten und im Zweiten Senat: etwas mehr Freiraum für die Sicherheitsbehörden, etwas weniger Europaskepsis?

Von Wolfgang Janisch, Karlsruhe

Es ist mal wieder so weit. Im Bundesverfassungsgericht wird an diesem Freitag ein Richter verabschiedet, nämlich Andreas Paulus, einst gewählt auf Vorschlag der FDP; seine zwölfjährige Amtszeit ist zu Ende. Zugleich wird sein Nachfolger begrüßt, der schon vor ein paar Wochen gewählt wurde, ebenfalls auf dem FDP-Ticket. Er heißt Heinrich Amadeus Wolff, Professor an der Universität in Bayreuth. Ein Liberaler geht, ein Liberaler kommt, das Gericht bleibt, wie es ist. Könnte man meinen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Loving couple sleeping together; kein sex
Beziehung
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Herbst-Welle
Warum das Coronavirus immer weiter mutiert
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB