Bulgarien:Rolle rückwärts in Richtung Russland

Lesezeit: 4 min

Bulgarien: Der bulgarische Energieminister Hristow hält Gespräche mit Russland für unvermeidlich.

Der bulgarische Energieminister Hristow hält Gespräche mit Russland für unvermeidlich.

(Foto: Hristo Rusev/Getty Images)

Die bulgarische Übergangsregierung möchte mit Gazprom über Gaslieferungen verhandeln. Wird mit Bulgarien ein weiterer Staat aus dem europäischen Block gegen Putin ausscheren?

Von Cathrin Kahlweit, Wien

Seit knapp einem Monat hat Bulgarien eine Übergangsregierung, im Politsprech Caretaker-Government genannt. Diese Caretaker sollen eigentlich nur so lange die Geschäfte verwalten, bis am 2. Oktober, wieder einmal, Parlamentswahlen in dem osteuropäischen Land stattfinden und im besten Fall eine gewählte - und nicht vom Präsidenten eingesetzte - Regierung die Verantwortung übernimmt. Aber in Sofia wird in einer nur drei Monate währenden Amtszeit und in Eigenregie ein politisches Programm durchgezogen, das Experten als Rollback, als Rolle rückwärts bezeichnen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Herfried Münkler im Interview
"Die fetten Jahre sind vorbei"
Zur SZ-Startseite