bedeckt München 18°

Brexit-Verhandlungen:Tränen auf der Toilette

U.K. PM May's Plea to Opposition Leader Corbyn To Rescue Brexit

May überall: Ein Graffito in London arbeitet sich an der britischen Premierministerin ab.

(Foto: Chris Ratcliffe/Bloomberg)
  • Die britische Premierministerin Theresa May wirbt derzeit um die Stimmen der Opposition zu ihrem Austritts-Deal.
  • Sollten die Verhandlungen scheitern, wollen zwei Parlamentarier einen No-Deal-Brexit mit einem neuen Gesetz verhindern.
  • Der Druck auf alle Beteiligten wächst unterdessen stetig.

Von Cathrin Kahlweit, London

An diesem Freitag sitzen die Abgeordneten ausnahmsweise mal nicht zusammen; sie haben sich nach Monaten des Irrsinns, für die sie durchaus mitverantwortlich sind, wahrlich ein langes Wochenende verdient. Üblicherweise sind britische Parlamentarier an Freitagen in ihren Wahlkreisen oder daheim; das lange Wochenende ist ihnen heilig.

Aber am vergangenen Freitag hatte Premierministerin Theresa May das Unterhaus unvermutet zusammengerufen, um ein drittes Mal über den Vertrag mit der EU abzustimmen. Als sie dafür ein drittes Mal ein Nein erntete, kündigte die für die Beziehungen zum Parlament zuständige Ministerin umgehend an, wahrscheinlich würden nun auch die Osterferien gestrichen. Es ist dies nur ein Indiz mehr dafür, dass in London niemand mit einer baldigen Einigung rechnete - und rechnet.

Alle Beteiligten stehen unter unerträglichem Stress

Eine Labour-Mitarbeiterin verschickte daraufhin am Mittwoch prompt einen kleinen Erfahrungsbericht darüber, wie oft sie erschöpfte Kollegen weinend auf Toiletten antrifft, dass viele Abgeordnete Tabletten nehmen oder stark an Gewicht verloren hätten, weil der Stress, der auf allen Beteiligten in Westminster lastet, mittlerweile unerträglich sei.

Aber ohnehin sind die Tage bis zum Wochenende diesmal für May und Jeremy Corbyn reserviert; die Premierministerin und Tory-Parteichefin sowie der Labour-Vorsitzende hocken - offiziell - seit Mitte der Woche zusammen, um einen Ausweg aus dem Brexit-Dilemma zu finden. Wenn man Insidern allerdings glauben darf, dann saßen sie am Donnerstag nicht in persona am Verhandlungstisch, sondern hatten Mitarbeiter und Experten geschickt, um, wie es hieß, "technische Fragen" zu klären.

Ein Gesetz mit knapper Mehrheit

Das stimmte die britischen Medien nicht sehr hoffnungsfroh, die bereits nach dem ersten Treffen von May und Corbyn berichtet hatten, eine Annäherung werde mehr als schwierig. May bestehe, ungeachtet ihrer Ankündigung vom Dienstag, auf die Opposition zugehen wollen, auf ihrem Deal und könne sich nicht für eine Zollunion erwärmen, Corbyn wiederum fürchte sich vor dem Druck der Basis, wenn er dem Tory-Brexit als Geburtshelfer zur Seite stehe. Die Times titelte am Donnerstag: "Premierministerin klammert sich an einen Strohhalm, während die Zeit bis zum Brexit zusammenschrumpft." Aber May und Corbyn, so das Blatt weiter, seien einfach zu weit auseinander für einen Kompromiss.

Alles wie gehabt, also? Nicht ganz. In der Nacht zum Donnerstag, kurz vor Mitternacht, stimmten die Abgeordneten mit genau einer Stimme Mehrheit für ein Gesetz, das die Labour-Abgeordnete Yvette Cooper und ihr Tory-Kollege Oliver Letwin kurz vorher eingebracht hatten. Das Gesetz durchlief am Mittwoch alle drei nötigen Lesungen, wobei Regierung und Brexiteers das Projekt mit zahlreichen Änderungsanträgen zu torpedieren versuchten - vergeblich.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB