US-Senatsanhörung zu Kavanaugh Historische Stunden des politischen Verfalls

Brett Kavanaughs Auftritt beantwortet viele Fragen nicht - und weckt Zweifel an seiner Neutralität. Obwohl Christine Blasey Ford ihre Vorwürfe gegen Trumps Richterkandidaten überzeugend vertritt, wollen die Republikaner ihn schnellstmöglich durchboxen.

Von Johannes Kuhn, Austin

Es war ein Tag, den die Vereinigten Staaten nicht so schnell vergessen werden. Wohlbedacht und glaubhaft schilderte Christine Blasey Ford vor dem Justizausschuss des US-Senats, wie der republikanische Kandidat für den Supreme Court sie einst als 15-Jährige zu vergewaltigen versuchte.

Wütend und mit Tränen in den Augen verteidigte sich später Brett Kavanaugh gegen die Vorwürfe, warf den Demokraten eine "Suche-und-zerstöre"-Attacke auf seine Reputation und Familie vor und versprach, seine Kandidatur unter keinen Umständen aufgeben zu wollen.

Politik USA Kavanaugh weist Anschuldigungen wütend zurück
Anhörung

Kavanaugh weist Anschuldigungen wütend zurück

"Nationale Schande:" Der Richterkandidat bestreitet vehement eine versuchte Vergewaltigung. Zuvor hatte die Psychologie-Professorin Blasey Ford ihre Vorwürfe eindrucksvoll bekräftigt.   Von Hubert Wetzel

Die Medien hatten die Anhörung wie ein Sport-Großereignis inszeniert; in jeder Sitzungspause plauderten die Experten über die Glaubwürdigkeit des Gehörten und die politischen Folgen. Die US-Amerikaner verfolgten das Geschehen gebannt vor dem Fernseher, auf Bürorechnern, in der U-Bahn und selbst per Videostream im Supermarkt. Die Hotline für Opfer von Sexualdelikten verzeichnete eine rekordverdächtige Zahl von Anrufen.

Dass am Ende der neunstündigen Sitzung keine eindeutige Wahrheit stehen würde, war vermutet worden; auch dass der Tag die politischen Schluchten zwischen den Lagern vertiefen, die Institutionen weiter beschädigen würde, war befürchtet worden. Beides erfüllte sich.

Der #MeToo-Moment

Am Vormittag deutet sich zunächst an, dass in der amerikanischen Gesellschaft eine neue Zeit anbricht: Ford, bis vor wenigen Tagen eine der breiteren Öffentlichkeit unbekannte Professorin, beschreibt einen Sommerabend im Jahr 1982, an dessen Trauma sie nach eigenen Angaben noch heute leidet.

Auf einer Hausparty in einem Washingtoner Vorort hätten Kavanaugh und ein betrunkener Kumpel sie ins Schlafzimmer geschubst, wo der damals 17-jährige Kavanaugh sie zu vergewaltigen versucht und ihr den Mund zugehalten habe. Ford konnte sich befreien, schildert sie. Woran sie sich am lebhaftesten erinnern könne? "Das Gelächter. Das tobende Gelächter zwischen den beiden", erzählt die 51-Jährige mit brüchiger Stimme. "Nachdem sie auf meine Kosten Spaß hatten."

Ford bleibt ruhig, sachlich und höflich, auch wenn ihr die Nervosität nach der heftigen medialen und politischen Aufmerksamkeit anzumerken ist. Wie auch Kavanaugh hat sie zahlreiche Drohungen erhalten. Ford hat einige Erinnerungslücken, doch die Befragung der in Sexualstraftaten erfahrenen Staatsanwältin Rachel Mitchell aus Arizona, die statt der allesamt männlichen republikanischen Komiteemitglieder spricht, ergibt keine neuen Erkenntnisse. Es gibt allerdings auch keine Zeugen, die das Geschehene aus erster Hand bestätigen wollen.

Dennoch: Als 1991 Anita Hill dem heutigen Supreme-Court-Richter Clarence Thomas sexuelle Belästigung vorwarf, ließ der Senat sie abblitzen. Fords Vorwürfe stoßen im #MeToo-Zeitalter dagegen offenbar auf offene Ohren.

Auch im Weißen Haus sieht man dies offensichtlich so: Anonyme Quellen aus dem Umfeld des US-Präsidenten lassen die Medien wissen, dass Donald Trump aufgebracht ist. Seine Mitarbeiter hatten Ford als möglicherweise unglaubwürdig beschrieben. Nun geben selbst die TV-Fachgelehrten seines Haussenders Fox News zu, dass ihre Erzählung plausibel klingt. Ein Trump-Verbündeter textet einem US-Reporter: "Ich hoffe, dass Kavanaugh zurückzieht." Und ergänzt, in Anspielung auf einen Gewinnschlag im Baseball: "Es sei denn, er macht heute Nachmittag einen Homerun."