Belgien:Terrorverdächtiger Soldat tot aufgefunden

Illustration picture shows special forces in the forest of National Park Hoge Kempen in Dilsen-Stokkem, Wednesday 19 May

Spezialeinsatzkräfte suchen im Mai im Nationalpark Hoge Kempen nach dem flüchtigen Soldaten Jürgen Conings.

(Foto: James Arthur Gekiere/imago images/Belga)

Vor vier Wochen verschwand Jürgen Conings nach Todesdrohungen gegen einen prominenten Virologen. Eine beispiellose Suche blieb ohne Erfolg. Nun ist sein Leichnam nahe der Grenze zu Deutschland entdeckt worden.

Nach vierwöchiger Fahndung nach dem terrorverdächtigen Soldaten Jürgen Conings ist in Ostbelgien eine Leiche gefunden worden. Die Zeitung Het Belang van Limburg bezog sich am Sonntag auf den Bürgermeister der Gemeinde Maaseik, Johan Tollenaere. Er habe beim Mountainbike-Fahren einen scharfen Verwesungsgeruch wahrgenommen und den Leichnam in der Nähe von Dilserbos entdeckt. Ein Rechtsmediziner sei unterwegs.

Es gab zunächst keine offizielle Bestätigung, dass es sich um Conings handelte. Die Nachrichtenagentur Belga meldete jedoch, eine "gute Quelle" habe dies bestätigt. Auch das Nachrichtenportal Grenzecho berichtete, dies habe die zuständige Staatsanwaltschaft bestätigt. Tollenaere war für die Deutsche Presse-Agentur zunächst nicht erreichbar.

Der mutmaßliche Rechtsextremist Conings war Ende Mai nach Todesdrohungen gegen den prominentesten Virologen Belgiens verschwunden, und zwar ganz in der Nähe des Fundorts der Leiche am Nationalpark Hoge Kempen im Dreiländereck Belgien-Deutschland-Niederlande. Es wurde damals befürchtet, dass er einen Anschlag auf staatliche Strukturen oder mehrere öffentliche Personen plant. Daraufhin wurde eine beispiellose Suchaktion mit Hunderten Soldaten und teilweise auch Hubschraubern gestartet, jedoch ohne Erfolg. In einem Auto, das dem Gesuchten gehören soll, war nach Angaben der Behörden ein "verdächtiger Mechanismus" gefunden worden, möglicherweise eine Sprengvorrichtung. In dem Wagen lagen außerdem schwere Waffen. Gegen den Mann wird wegen versuchten Mordes und illegalen Waffenbesitzes in einem terroristischen Kontext ermittelt.

Zur SZ-Startseite
Prozess gegen Franco A.

Terrorprozess in Frankfurt
:Die Notizen von Franco A.

Auf der Liste des rechtsradikalen Bundeswehroffiziers stehen Waffen, aber auch Namen linksgerichteter Politiker. Es sei bloß eine Rechercheliste, sagt der Angeklagte. Richter und Staatsanwaltschaft deuten sie anders.

Lesen Sie mehr zum Thema