Karibik:Barbados jetzt ohne Krone

Lesezeit: 1 min

Barbados sagt sich von der Queen los

Aidan Taylor, ein Bürger von Barbados, feiert den Übergang zur Republik.

(Foto: Jane Barlow/dpa)

Der karibische Inselstaat hat sich feierlich von der britischen Krone losgesagt und sich zur Republik erklärt. Im Beisein von Prinz Charles.

Queen Elizabeth II. verliert eine ihrer Perlen: Die Karibikinsel Barbados hat sich von der britischen Krone losgesagt und zur Republik erklärt. Die Richterin Sandra Mason wurde um Mitternacht in der Nacht zum Dienstag feierlich in der Hauptstadt Bridgetown als erste Präsidentin des Inselstaates vereidigt. Sie löste damit - am 55. Unabhängigkeitstag von Barbados und fast 400 Jahre nach der Ankunft der ersten englischen Siedler - die britische Monarchin als Staatsoberhaupt ab.

Thronfolger Prinz Charles reiste im Namen der Queen nach Barbados, um an der Übergabezeremonie teilzunehmen, bei der die königliche Standarte - die offizielle Flagge - heruntergelassen und ein finaler militärischer Gruß an das britische Königshaus abgegeben wurde. Die Karibikinsel bleibt allerdings Mitglied des Commonwealth.

Zwar war die Rolle der Queen als Staatsoberhaupt der ehemaligen Kolonie wie in vielen anderen Ländern zuletzt rein symbolisch. Die britische Krone repräsentiert für viele der knapp 300 000 Barbadier aber auch die Fremdherrschaft und ein brutales Erbe der Ausbeutung von Sklaven.

"Es ist an der Zeit, unsere koloniale Vergangenheit vollständig hinter uns zu lassen. Die Barbadier wollen ein barbadisches Staatsoberhaupt", hatte Premierministerin Mia Mottley in der jährlichen sogenannten Thronrede im September 2020 betont, als sie den Übergang zur Republik ankündigte. Die Rede las Mason in ihrer bisherigen Rolle vor, als Generalgouverneurin von Barbados - also Vertreterin der Königin. Im Oktober diesen Jahres wählte das Parlament des Karibikstaates die 72-jährige Mason in das neu geschaffene Amt der Staatschefin. Regierungschefin bleibt Mottley.

Zur SZ-Startseite
COP26 in Glasgow

Klimagipfel
:"Wir schaufeln unsere eigenen Gräber"

Das Klima ist angespannt, in jeder Hinsicht. Der Gipfel von Glasgow, der Lösungen im Kampf gegen die Erderwärmung bringen soll, beginnt schon mit Enttäuschungen über das G-20-Treffen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB