Auschwitz-Prozess gegen Oskar Gröning:KZ-Überlebende geht auf früheren SS-Mann zu

Auschwitz-Prozess gegen Oskar Gröning: Händedruck mit früheren SS-Mann Gröning: Holocaust-Überlebende Eva Kor in Lüneburg.

Händedruck mit früheren SS-Mann Gröning: Holocaust-Überlebende Eva Kor in Lüneburg.

(Foto: AP)
  • Der ehemalige SS-Mann Oskar Gröning bestreitet, regelmäßig Dienst an der Rampe des KZ Auschwitz-Birkenau gehabt zu haben. Der 93-Jährige beteuert am zweiten Prozesstag in Lüneburg, lediglich das Gepäck der deportierten Menschen bewacht zu haben.
  • Gröning schildert, dass die SS sich gerühmt habe, in Auschwitz die Leichen von 5000 ermordeten Menschen pro Tag "entsorgen" zu können.
  • Die Auschwitz-Überlebende Eva Kor appelliert an Gröning umfassend auszusagen. Am Vortag hat Kor dem früheren SS-Mann die Hand gegeben.

Holocaust-Überlebende gibt Gröning die Hand

Eva Kor hat einen langen Weg auf sich genommen, um Oskar Gröning zu sehen. Aus Terre Haute, einem Ort im US-Bundesstaat Indiana, ist sie nach Niedersachsen gekommen. Sie will in Lüneburg den Greis vor Gericht erleben. Gröning war SS-Mann im Konzentrationslager Auschwitz, Kor war dort als Häftling und überlebte die Mordfabrik. Nun, 70 Jahre nach Befreiung der Auschwitz-Häftlinge, wollte sie ihn sehen und hören.

Am ersten Tag des Prozesses sagte die 81-Jährige anerkennende Sätze, weil Gröning von sich aus seine Vergangenheit in Medien thematisiert hat. "Er hätte sich wie Tausende andere Nazis im Schatten verbergen können. Wenige hatten den Mut, nach vorne zu treten." Sie sagte aber nach Grönings einstündiger erster Aussage auch: "Er hat nicht wirklich viel gesagt. Ich bin ein wenig enttäuscht."

Wie nun, am zweiten Prozesstag, bekannt wurde, ging Kor auf den 93 Jahre alten Angeklagten zu. Sie reichte ihm - unter Ausschluss der Öffentlichkeit - die Hand. "Ich habe den Nazis vergeben", sagte Eva Kor, und fügte hinzu: "Meine Vergebung spricht die Täter nicht frei." An Gröning appellierte sie, umfassend auszusagen und auch Neonazis die Wahrheit über Auschwitz zu sagen.

Bevor Gröning die Öffentlichkeit suchte, hat er Jahrzehnte seine Rolle verdrängt und auch in der Familie verschwiegen. Die Lüneburger Ankläger werfen ihm Beihilfe zum Mord in mindestens 300 000 Fällen vor. Zu Prozessbeginn hat er sich zu seiner moralischen Mitschuld bekannt. In dem bei Krakau gelegenen Lager im besetzten Polen ermordete das nationalsozialistische Regime im Zweiten Weltkrieg mehr als eine Million überwiegend jüdische Menschen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema