Promotion:Windige Behauptungen

FILE PHOTO: Germany's Green party candidate for chancellor Baerbock presents her book 'Jetzt: Wie wir unser Land erneuern\

Annalena Baerbock begann eine Doktorarbeit zum Thema "Naturkatastrophen und humanitäre Hilfe".

(Foto: Annegret Hilse/Reuters)

Annalena Baerbock muss sich des Verdachts erwehren, bei ihrem Dissertationsvorhaben nicht sauber gearbeitet zu haben. Ein Blick auf die Hintergründe zeigt eine andere Lesart.

Von Roland Preuß

Die Parallele macht stutzig. Drei Jahre nachdem Annalena Baerbock 2009 ihre Doktorarbeit über "Naturkatastrophen und humanitäre Hilfe" in Angriff nahm, erschien an derselben Hochschule, der Freien Universität Berlin, eine Dissertation mit fast identischem Titel, wenn auch auf Englisch: "Humanitarian Aid and Natural Disasters: A Study of Selected European Countries". Allerdings nicht von ihr, sondern von dem Doktoranden Matteo Garavoglia. Etwa ein Jahr später, 2013, brach die Grünen-Politikerin die Arbeit an ihrer Dissertation ab. Gibt es nicht nur im Lebenslauf und im aktuellen Buch der heutigen Kanzlerkandidatin Ungereimtheiten, sondern auch bei ihrem Promotionsprojekt?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Dune (2021)
Denis Villeneuve
"Ich habe von Anfang an darauf bestanden, in der echten Wüste zu drehen"
Narzissmus
Macht durch Mitleid
World Trade Center, NYC World Trade Center, New York City terrorist attack, September 11, 2001. New York NY USA Copyrig
Schily und Fischer über 9/11
"Die Bilder sind mir unauslöschlich in Erinnerung"
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Pressebilder: Hungerstreik Berlin.
Hungerstreik fürs Klima
"Was muss man noch tun, damit einen die Politik ernst nimmt?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB