COP26 in Glasgow:Die Klimakanzlerin und der große Widerspruch

COP26 in Glasgow

Das war ihr letzter UN-Klimagipfel: Die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel am Montag nach ihrer Rede in Glasgow.

(Foto: Guido Bergmann/Reuters)

Seit der ersten Klimakonferenz 1995 in Berlin drängt Angela Merkel die Welt zu ehrgeizigeren Zielen. Mit Erfolg. Und in Deutschland? Da gilt ihr Satz: "Politik ist, was möglich ist." Und das war nicht genug, wie mancher findet.

Von Michael Bauchmüller, Berlin

An ihre Klimafreunde Bille und Henning wird sich Angela Merkel kaum erinnern können. 1995 sollen die beiden Comicfiguren den Deutschen im Auftrag des Umweltministeriums einimpfen, wie Klimaschutz geht. In einer Folge friert Henning im Gefrierschrank fest. Die pfiffige Bille dreht die Temperatur runter, das befreit Henning und spart obendrein Energie. Aber zwei Comicfiguren retten das Klima nicht. Das muss Merkel schon anders angehen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKlimawandel
:Justitia soll die Welt retten

Ein fulminanter Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom Frühjahr hat gezeigt: Auch Gerichte reden beim Kampf gegen die Erderhitzung mit. Weltweit häufen sich die Klagen gegen Staaten und Unternehmen - eine wird entscheidend sein.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: