Frauen in Afghanistan:"Mir fehlt die Luft zum Atmen"

Lesezeit: 3 min

Frauen in Afghanistan: Im Verborgenen: Unterricht für Mädchen im Juni 2022 in einer nicht autorisierten Schule.

Im Verborgenen: Unterricht für Mädchen im Juni 2022 in einer nicht autorisierten Schule.

(Foto: Ahmed Sahel Arman/AFP)

Mord, Vergewaltigung, Zwangsheirat: Seit die Taliban wieder an der Macht sind, sind Frauen in Afghanistan massiv bedroht. Vor allem die, die aufbegehren, müssen um ihre Grundrechte fürchten.

Von Tobias Matern

Sie wird begleitet, auf Schritt und Tritt. Die Männer folgen ihr, sobald sie das Haus verlässt, auf den Basar, zur Arbeit in die Universität. Atefa ist Dozentin in einer großen afghanischen Stadt. Sie heißt eigentlich anders, aber weder ihr Name noch ihr Wohnort darf in der Zeitung erscheinen - aus Sorge vor Repressalien der Taliban. Atefa hat öffentlich ihre Stimme gegen die neuen Machthaber erhoben, deren frauenfeindliche Politik angeprangert. Nun fühlt sie sich massiv bedroht. "Mir fehlt die Luft zum Atmen", schreibt sie in einer von Dutzenden Textnachrichten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman sitting on sofa at home model released, Symbolfoto property released, JOSEF10454
Familie
Was bleibt, wenn die Kinder ausziehen
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB