bedeckt München 15°

Jahrestag von 9/11:Explosion nahe US-Botschaft in Kabul

Explosion nahe US-Botschaft in Kabul

In der Nähe der US-Botschaft in Kabul steigt eine Rauchwolke empor.

(Foto: dpa)
  • In der Nähe der US-Botschaft in Afghanistans Hauptstadt Kabul hat es eine Explosion gegeben.
  • Das Botschaftspersonal ist wohl nicht betroffen, das Datum des Ereignisses jedoch symbolträchtig.
  • Die USA gedenken an diesem Mittwoch der Terroranschläge von 9/11.

Am 18. Jahrestag der Anschläge vom 11. September hat es nahe der US-Botschaft in der afghanischen Hauptstadt Kabul eine Explosion gegeben. Das teilte das US-Verteidigungsministerium mit. Die Explosion am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) habe aber keine direkten Auswirkungen auf das Botschaftspersonal gehabt. Weitere Details wurden zunächst nicht genannt. Auch die in der Nähe stationierte Nato-Mission teilte mit, es sei kein Personal zu Schaden gekommen. Afghanische Behördenvertreter äußerten sich zunächst nicht.

Erst am Wochenende hatte US-Präsident Donald Trump die Friedensgespräche mit den Taliban - kurz vor einem erwarteten Abkommen mit den Islamisten - abgebrochen.

Politik USA Trump: Verhandlungen mit Taliban "sind tot"
Afghanistan

Trump: Verhandlungen mit Taliban "sind tot"

Nach der Absage eines Treffens am Wochenende erklärt der US-Präsident nun die Verhandlungen als solches für gescheitert. Die USA wollen nun am Hindukusch eine Offensive starten.

Die Detonation nahe der US-Botschaft ereignete sich nun an einem symbolträchtigen Datum. Am 11. September 2001 waren bei Terroranschlägen auf das World Trade Center in New York und das Pentagon in Washington fast 3000 Menschen ums Leben gekommen. Islamisten von al-Qaida hatten damals drei Flugzeuge in die Zwillingstürme des World Trade Centers in New York und in das Pentagon in Washington gesteuert. Eine vierte Maschine stürzte in Pennsylvania ab. Die Amerikaner waren nach den Flugzeugattentaten in Afghanistan einmarschiert. Das Terrornetzwerk al-Qaida hatte damals seine Zentrale in Afghanistan, sein Chef Osama bin Laden lebte unter dem Schutz des Taliban-Regimes in dem Land.

Als Grund für die Absage von Gesprächen mit den Taliban hatte Trump einen Anschlag der Taliban am vergangenen Donnerstag in der afghanischen Hauptstadt Kabul mit zwölf Toten genannt, darunter ein US-Soldat. Am Montag sagte er dann, die Verhandlungen mit den Aufständischen seien tot.

Am Mittwoch gibt es unter anderem in New York am 9/11-Denkmal eine Gedenkveranstaltung. Trump nimmt an einer Gedenkveranstaltung im Pentagon in Arlington teil - einem der Anschlagsorte von damals.

Politik USA Für Trump bequem, für die USA eher nicht

Rauswurf von Bolton

Für Trump bequem, für die USA eher nicht

Mit dem Rauswurf seines Nationalen Sicherheitsberaters geht der Präsident den einfachen Weg. Bolton ist ein Falke. Aber er war einer der wenigen, der Trump widersprach.   Von Thorsten Denkler