bedeckt München

Umfrage:Nur noch AfD-Anhänger wollen Seehofer mehrheitlich als Innenminister

Horst Seehofer 2018 beim Treffen der EU-Innenminister

Horst Seehofer hat bei seinen eigenen Anhängern an Beliebtheit verloren.

(Foto: dpa)
  • Dem ZDF-Politbarometer zufolge sind derzeit nur noch die AfD-Anhänger mehrheitlich dafür, dass Seehofer weiter Bundesinnenminister bleiben sollte.
  • Parallel dazu sind die CSU-Politiker Seehofer und Markus Söder in den Sympathiewerten abgestürzt.
  • In Bayern rutschen die Christsozialen weiteren Umfragen zufolge unter 40 Prozent.

Horst Seehofer hat nach seinem Asylstreit mit der Kanzlerin durchaus noch Rückhalt - allerdings kommt dieser von einer ganz bestimmten Klientel. Wie die Meinungsforscher des ZDF-Politbarometers ermittelt haben, findet lediglich die Mehrheit der AfD-Anhänger, dass der CSU-Chef weiter Innenminister bleiben sollte. 68 Prozent der AfD-Anhänger sind demnach dafür.

Bei den eigenen Wählern hat Seehofer hingegen Vertrauen verspielt. Etwa die Hälfte der Unionsanhänger ist der Umfrage zufolge für einen Rücktritt des Innenministers.

Insgesamt sind von allen Befragten 37 Prozent dafür, dass Seehofer weiter das Amt des Innenministers innehaben soll. 57 Prozent sind für einen Rücktritt.

Der unionsinterne Streit scheint zudem parallel auch der CSU als Partei zu schaden, die sich bereits im Wahlkampf für die kommenden Landtagswahlen befindet. Innerhalb kurzer Zeit rutschten die Christsozialen, die bislang mit einer absoluten Mehrheit regieren, bei zwei Umfragen unter die magische Hürde von 40 Prozent. Das GMS-Institut, das die Wähler im Auftrag von Sat.1 Bayern befragt hat, sieht die CSU gerade bei 39 Prozent. Im Mai hatte das Institut noch einen Wert von 42 Prozent ermittelt. Zuvor hatte eine Forsa-Umfrage die CSU bei 38 Prozent gesehen.

Die meisten Unionsanhänger befürworten, dass Merkel im Amt bleibt

Beliebtester Politiker ist dem ZDF-Politbarometer zufolge bundesweit nun Finanzminister und SPD-Vize Olaf Scholz. Danach folgen in der Liste der zehn Top-Politiker Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel und der Grünen-Politiker Cem Özdemir. Dass die Kanzlerin im Amt bleiben soll, finden 50 Prozent richtig - 47 Prozent sind dagegen. Die meiste Zustimmung (gut 75 Prozent) erhält sie von Unions-Anhängern, während fast alle AfD-Anhänger (90 Prozent) die Kanzlerin loswerden wollen.

Die SZ berichtet nur in ausgewählten Fällen über die Ergebnisse von Wahlumfragen. Der Fehlerbereich liegt beim Politbarometer zwischen zwei und drei Prozent. Das ist für Umfragen ein üblicher Wert. Er bedeutet, dass sich die Prozentwerte nicht exakt auf die Bevölkerung übertragen lassen, sondern dass der Wert, würde man alle Wahlberechtigten fragen, etwas höher oder niedriger sein könnte. Die statistische Schwankungsbreite bedeutet zudem, dass die Werte kleinerer Parteien von den Anworten weniger Befragter abhängen.

Die Forschungsgruppe Wahlen befragte vom 9. bis 12. Juli telefonisch insgesamt 1340 Wahlberechtigte. Die Stichprobe repräsentiert die deutschen Wahlberechtigten.

© SZ.de/dpa/Reuters/jael/jsa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema