bedeckt München

Wuppertal:Gericht bestätigt Rauswurf von nacktem Karnevalsprinzen

Karneval

Wuppertal durfte seinen Karnevalsprinzen rauswerfen. (Symbolbild)

(Foto: Peter Steffen/dpa)

Der Mann hatte sich nackt im Prinzen-Ornat fotografiert, die Fotos waren auf Umwegen beim Präsidenten des Wuppertaler Karnevals gelandet.

Die Wuppertaler Karnevalisten durften ihrem Prinzen nach dem Auftauchen von Nacktfotos kündigen. Das hat das Wuppertaler Amtsgericht am Freitag entschieden und die Klage des Mannes zurückgewiesen. Eine Begründung lieferte das Gericht zunächst nicht: Diese soll zuerst den Streitparteien zugestellt werden.

Der Karnevalsprinz war zum Ende der vergangenen Session fristlos rausgeworfen worden: "Du bist im Prinzen-Ornat in unmöglicher, schamverletzender, fast pornografischer Pose und damit eines Prinzen der Stadt Wuppertal unwürdiger Art abgebildet, deine Amtszeit ist mit dem heutigen Tag, dem 8. März, beendet", hieß es in dem Kündigungsschreiben.

Der Prinz sah seine Ehre befleckt: Nicht er habe die intimen, kompromittierenden Fotos verbreitet, sondern jemand anders. Den Rauswurf wollte er nicht auf sich sitzen lassen und klagte.

"Es geht meinem Mandanten darum, festzustellen, dass er zu Unrecht als Prinz abgesetzt worden war", hatte sein Anwalt begründet. Die Session sei zwar längst abgelaufen, aber er wolle in die karnevalistischen Annalen nicht als unwürdiger, entlassener Prinz eingehen, sondern wie seine Vorgänger positiv gewürdigt werden.

Dass er die Fotos selbst aufgenommen und an seinen Ex-Freund geschickt hatte, bestritt der Prinz nicht. Vier Fotos waren dem Präsidenten des Wuppertaler Karnevals anonym zugesandt worden. Der unterlegene Prinz kann gegen die Entscheidung noch Rechtsmittel einlegen.

© SZ/dpa/mkoh
Zur SZ-Startseite
Karneval

Prozess in Wuppertal
:Wenn der Karnevalsprinz Nacktfotos verschickt

Thomas II. von Wuppertal fotografierte sich unbekleidet, als die Aufnahmen publik wurden, wurde er als Karnevalsprinz entlassen. Dagegen kämpft er vor Gericht.

Von Matthias Kohlmaier

Lesen Sie mehr zum Thema