Südafrika:Gefährliche Ruhe

Lesezeit: 8 min

Rear view of rhino family walking on a dirt road, Kruger National Park, South Africa VEGF01919

Vermutlich genießen die Nashörner im Kruger-Nationalpark die Ruhe. Seit Monaten sind kaum noch Touristen oder Wilderer auf ihrer Fährte.

(Foto: imago images/Westend61)

Seit dem Lockdown in Südafrika werden weniger Tiere im Kruger-Nationalpark gewildert. Klingt gut. Aber das Problem ist: Das große Schlachten könnte noch kommen.

Von Bernd Dörries, Kapstadt

An den Geruch könne man sich gewöhnen, sagt Frik Rossouw, aber nie an das Gemetzel. Er steht im Kruger-Nationalpark, im Nordosten Südafrikas, vor den Resten eines Nashorns. Man sieht Teile eines Schädels, ein Gebiss. "Das ist etwa zehn Tage tot", sagt Rossouw, fährt mit einem Metalldetektor über den Boden, immer wieder piepst es, zwei Kugeln und eine Hülse findet er und die Reste einer Klinge. Es riecht, als hätte man ein Stück Fleisch einen Monat im Kühlschrank vergessen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB