bedeckt München 20°

Skandal im EM-Gastgeberland Ukraine:Tut etwas, oder wir boykottieren eure Produkte

Das müssen auch alle anderen EM-Hauptsponsoren erleben. Der Brausekonzern Coca-Cola, der Autobauer Hyundai und Kia, McDonald's, der Autozulieferer Continental, Canon, Sharp, Castrol und die Carlsberg-Brauerei geben ebenfalls viel Geld aus, um die EM als Werbeplattform zu nutzen. Auch sie werden in Generalhaftung genommen und sind Adressaten von Internet-Protesten von Tierschützern.

Der Tenor der Protestler: Tut etwas gegen das Tiermassaker, oder wir kaufen eure Produkte nicht mehr.

Was ist dran an der mutmaßlichen Tierquälerei?

Das zeigt Wirkung. Reihum verurteilen inzwischen die meisten der EM-Sponsoren etwaige Tiermassaker. "Wir sind strikt gegen jede Form der Tierquälerei und erwarten von der ukrainischen Regierung, diesen Vorwürfen gewissenhaft nachzugehen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen", heißt es bei Adidas. Dem Vernehmen nach liefen die Drähte in den vergangenen Tagen heiß.

Sponsoren intervenierten beim europäischen Fußballverband Uefa, dem EM-Veranstalter. Dieser wiederum übte Druck auf die Regierung in Kiew aus. Selbige verbot nun die Tötung streunender Hunde. Man solle sie besser in Tierheime stecken - wer sich daran nicht halte, werde bestraft, sagte Ministerpräsident Nikolai Asarow.

Was aber ist von solchen Ankündigungen zu halten? Wie wird kontrolliert, ob sie eingehalten werden?

Das führt aber auch zur Frage, ob tatsächlich herrenlose Hunde zu Tausenden "gemordet" werden, wie Tierschutzorganisationen behaupten. Oder handelt es sich um eine Medienkampagne, die Einzelfälle gezielt aufbauscht? Darüber sind sich in Kiew lebende ausländische Beobachter ebenso uneins wie die einheimischen Kommentatoren.

Dass Hunde lebendig in "fahrende Krematorien" geworfen oder von Dampfwalzen überrollt werden, dementieren erwartungsgemäß die Sprecher aller vier EM-Städte. Im Internet kursieren derweil schreckliche Filme, die angeblich genau das zeigen, deren Herkunft allerdings oft unklar ist.

Wie in jedem anderen europäischen Land steht auch in der Ukraine Tierquälerei unter Strafe. Doch können herrenlose Tiere, bei denen der Verdacht auf ansteckende Krankheiten besteht, eingeschläfert werden. Auf diesen Gummiparagrafen berufen sich private Hundefänger, die für jedes "liquidierte Tier" eine Prämie bekommen. In der Bevölkerung stößt es überwiegend auf Beifall, dass die Tiere aus den Wohnvierteln verschwinden sollen.

Die Aufregung namentlich bei den Deutschen quittierte ein Kommentator mit dem Hinweis, wonach die Bundesbürger mehr Geld für ihre Haustiere als für ihre Kinder ausgeben. Dass deutsche Tierschützer in Kiew die Umrüstung von Krankenwagen in ambulante Operationswagen für Tier-Sterilisierungen fordern, löst in dem Land, in dem die medizinische Grundversorgung miserabel ist, nur Kopfschütteln aus.

Hierzulande hingegen soll es bald eine Großdemo geben. "Ein Lichtermeer für die ermordeten Straßentiere in der Ukraine" lautet das Motto der in Berlin geplanten Veranstaltung. Schirmherrin ist Maja Prinzessin von Hohenzollern.

© SZ vom 24.11.2011/jobr

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite