bedeckt München 23°

Sexuelle Übergriffe:Von Melinda McGillivray bis Summer Zervos

15. Melinda "Mindy" McGillivray

Wann es passiert sein soll: 24. Januar 2003

Öffentlich gemacht: 12. Oktober 2016

Was sie zu sagen hatte: McGillivray, 36, sagte der Palm Beach Post, Trump habe sie während eines Konzertes von Ray Charles in Trumps Hotel Mar a Lago in Florida begrapscht. Sie sei dort gewesen, um einem Freund zu helfen, der als Fotograf das Konzert begleiten sollte. Nach dem Konzert standen sie noch mit ein paar Leuten zusammen. "Da spürte ich plötzlich diese Berührung, wie ein kleiner Schubser. Ich dachte zuerst, es wäre die Kameratasche von Ken. Dann drehte ich mich um. Und da stand Donald", berichtet sie. Der Stupser traf "ziemlich genau die Mitte meines Hinterns", sagt sie. "Ich habe mich erschrocken, ich bin gehüpft." Sie habe noch gedacht: "Entweder ich mache sofort eine Szene. Oder ich schweige. Ich entschied mich, zu schweigen."

Was Trump dazu sagt: Er hat sich zu dem Vorfall nicht explizit geäußert, bestreitet aber grundsätzlich alle Vorwürfe.

Zeugen: Umgehend nach dem Vorfall sagte sie zu ihrem befreundeten Fotografen Ken Davidoff: "Donald Trump hat mit gerade an den Arsch gepackt." Davidoff erklärte, er habe nie einen Zweifel gehabt, dass McGillivray das genau so erlebt habe.

Was seitdem passiert ist: McGillivray sprach im Oktober über ihren Ärger: "Was mich wirklich ankotzt, ist, dass der Typ jetzt auch noch Präsident ist." Mitte Dezember forderte sie zusammen mit anderen Frauen, dass gegen Trump eine Untersuchung im Kongress eingeleitet wird.

Politik USA Missbrauchsvorwürfe gegen Trump: Haley nimmt Frauen in Schutz
Sexuelle Übergriffe

Missbrauchsvorwürfe gegen Trump: Haley nimmt Frauen in Schutz

Bislang wollte das Weiße Haus nichts hören von den Frauen, die dem US-Präsidenten sexuelle Übergriffe vorwerfen. Nikki Haley, US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, weicht nun von dieser Linie ab.

16. Jennifer Murphy

Wann es passiert sein soll: Ende 2005

Öffentlich gemacht: 12. Oktober 2016

Was sie zu sagen hatte: Murphy sagte dem Magazin Grazia, sie habe an der vierten Staffel von Trumps TV-Show "The Apprentice" teilgenommen, sei dort aber - das gehört zum Konzept der Sendung - in der sechsten Folge gefeuert worden. Trump wollte ihr dennoch ein Jobangebot machen, es gab mehrere Treffen. Nach einem der Treffen brachte er sie zum Fahrstuhl. "Ich sagte auf Wiedersehen, er aber zog mein Gesicht zu sich heran und küsste mich." Sie sei überrascht gewesen, "ich wusste nicht, wie ich mich verhalten sollte." Aber sie habe sich nicht angegriffen gefühlt. Es sei nur ein "kleiner Kuss" gewesen, verteidigte sie Trump später auf CNN. Die Medien hätten daraus eine viel zu große Geschichte gemacht. Sie bewundere Trump weiterhin.

Was Trump dazu sagt: Er hat auf die Geschichte nicht explizit reagiert, streitet aber generell alle Vorwürfe ab.

Zeugen: Unbekannt

Was seitdem passiert ist: Murphy hat sich zu der Sache danach nicht wieder geäußert.

17. Cassandra Searles

Wann es passiert sein soll: Wahrscheinlich 2013

Öffentlich gemacht: Juni 2016

Was sie zu sagen hatte: Searles - Miss Washington 2013 - hatte auf ihrer Facebook-Seite ein Foto gepostet von sich und ihren Mitbewerberinnen in dem von Trump organisierten Schönheitswettbewerb. Ohne ihn namentlich zu nennen schrieb sie dazu, ob sich alle an den Typen erinnern könnten, der "uns behandelt hat wie Kühe, und uns immer wieder das Gleiche hat machen lassen, nur weil wir ihm nicht in die Augen sehen wollten?" Und weiter: "Erinnert ihr euch, wir er uns in einer Reihe aufgestellt hat, nur damit er einen besseren Blick auf seinen Besitz hatte?" In einem weiteren Post schrieb sie, er habe "fast durchgehend meinen Hintern begrabscht" und sie in sein Hotelzimmer eingeladen.

Was Trump dazu sagt: Er hat auf die Geschichte nicht explizit reagiert, streitet aber generell alle Vorwürfe ab.

Zeugen: Unbekannt

Was seitdem passiert ist: Searles hat sich zu der Sache danach nicht wieder geäußert.

18. Bridget Sullivan

Wann es passiert sein soll: 2000

Öffentlich gemacht: 18. Mai 2016

Was sie zu sagen hatte: Sullivan, wie viele andere Frauen hier eine Bewerberin um die "Miss Universe"-Krone, sagte gegenüber BuzzFeed, dass Trump sie meist umarmt habe, "wie es ein seltsamer Onkel tun würde". Sie sagte, Trump sei vor der "Miss Universe"-Wahl im Jahr 2000 hinter die Bühne gekommen, um allen viel Glück zu wünschen. "Es war schockierend, dass er genau zu dem Zeitpunkt durch unsere Umkleide marschierte. Wir waren alle nackt."

Was Trump dazu sagt: Seine damalige Sprecherin Hope Hicks reagierte auf die Geschichte so: Die Anschuldigungen seien "vollkommen falsch". Und: "Niemand hat mehr Respekt vor Frauen als Donald Trump."

Zeugen: Unbekannt

Was seitdem passiert ist: Sullivan hat sich zu der Sache danach nicht wieder geäußert.

19. Natasha Stoynoff

Wann es passiert sein soll: 2005

Öffentlich gemacht: 12. Oktober 2016

Was sie zu sagen hatte: Die Journalistin Stoynoff hat in einem Stück für das People-Magazin ihre Erfahrungen mit Trump in dessen Hotel Mar a Lago aufgeschrieben. Sie hat Trump und seine hochschwangere Frau Melania zu ihrem ersten Hochzeitstag interviewt. Als Melania Trump eine Pause brauchte und sich zurückzog, bot Trump ihr eine Hausführung an. Er wolle ihr einen ganz besonderen Raum zeigen. Sie willigte ein, sie betraten den Raum allein, Trump schloss die Tür und fiel umgehend über sie her. "Er drückte mich gegen die Wand, und presste mir seine Zunge in den Rachen." Zum Glück sei Trumps langgedienter Butler wenig später in den Raum gekommen um sie zu informieren, dass Melania Trump jetzt bereit sei, dass Interview fortzuführen. Später eröffnete er ihr, dass sie ab jetzt eine Affäre haben würden und legte ihr dar, dass sie den "besten Sex ihres Lebens habe werde".

Was Trump dazu sagt: Während seiner Präsidentschaftskampagne wurde er angesprochen, ob die Vorwürfe wahr seien. Trump sagte: "Schaut sie euch an ... ich denke nicht."

Zeugen: Stoynoff hat in den Tagen und Wochen nach dem Vorfall enge Freunde und Wegbegleiter eingeweiht und um Rat gebeten. Mindestens fünf haben bestätigt, wie Stoynoff sie damals deswegen kontaktiert hat.

Was seitdem passiert ist: Anfang Dezember hat Stoynoff i n einem Beitrag für das People-Magazin geschrieben: Es werde der Tag kommen, "an dem das Phänomen von sich sexuell in Pose setzenden Männern nur noch eine schlechte Erinnerung ist und eine schamvolle Geschichte für unsere Enkel."

20. Ivana Trump

Wann es passiert sein soll: 1989

Öffentlich gemacht:  1993

Was sie zu sagen hatte: Während ihrer Scheidung von Donald Trump 1992 beschrieb Trumps erste Frau Ivana, wie ihr Mann sie einmal gezwungen habe, mit ihm Sex zu haben. Dieser Vorfall wurde ein Jahr später in der Biographie "Die vielen Leben des Donald J. Trump" als Vergewaltigung öffentlich. Ivana Trump hat die Vorwürfe später abgeschwächt und erklärt, sie habe sich lediglich angegriffen gefühlt, weil die "Liebe und Sanftheit", die sie sonst von ihrem Mann gekannt habe, in jener Nacht "abwesend" gewesen seien. Sie hat ihn nie eines Verbrechens gegen sie beschuldigt.

Was Trump dazu sagt: Er bestritt zuletzt 2015, dass es diese Nacht je gegeben hat.

Zeugen: Unbekannt

Was seitdem passiert ist: Als die Geschichte 2015 im US-Vorwahlkampf wieder aufkam, erklärte Ivana Trump, ihre Beschreibungen in dem Scheidungsverfahren entbehrten jeder Grundlage. "Ich empfinde nichts als Zuneigung für Donald und wünsche ihm das Beste für seine Kampagne." In Interviews für ihr im Herbst 2017 erschienenes Buch "Raising Trump" sagte sie, das sei damals nur "Anwaltsgequatsche" gewesen.

21. Karena Virginia

Wann es passiert sein soll: 1998

Öffentlich gemacht: 20. Oktober 2016

Was sie zu sagen hatte: Virginia erklärte auf einer Pressekonferenz mit ihrer Anwältin Gloria Allred, Trump habe sie begrabscht als sie gerade das Tennisturnier "US Open" in Queens verlassen wollte. Sie habe an der Straße auf ein Auto gewartet, als Trump mit einer Gruppe von Männern dazukam. "Hey, schaut euch sie an", soll er nach der Aussage von Virginia zu den Männern gesagt haben. "Schaut euch diese Beine an!" Trump habe sie danach an sich herangezogen und habe mit einer Hand an der Innenseite einer ihrer Brüste entlanggestrichen. "Weißt Du nicht, wer ich bin?", soll er sie gefragt haben. Sie war 27 Jahre alt zu dem Zeitpunkt.

Was Trump dazu sagt: Ein Sprecher der Trump-Kampagne erklärte damals, die Wähler seien dieser "zirkusgleichen Mätzchen überdrüssig und würden derart erfundene Geschichten zurückweisen".

Zeugen: Unbekannt

Was seitdem passiert ist: Virginia hat sich zu der Sache danach nicht wieder geäußert.

22. Summer Zervos

Wann es passiert sein soll: 2007

Öffentlich gemacht: 24. Oktober 2016

Was sie zu sagen hatte: Zervos, die sich selbst als Republikanerin beschreibt, hatte in der 5. Staffel von Trumps früherer TV-Schow "The Apprentice" mitgemacht. Auf einer Pressekonferenz mit ihrer Anwältin Gloria Allred erklärte sie, dass Trump sie zu verschiedenen Gelegenheiten belästigt habe. Das erste Mal, als Trump sie in seinem Büro begrüßte und ihr auf den Mund küsste. Sie hat das noch als seltsame Art der Begrüßung abgetan. Ein anderes Mal habe sie Trump im Beverly Hills Hotel getroffen, um mit ihm Geschäftliches zu besprechen. Stattdessen habe Trump sie begrabscht, geküsst und ihre Brüste berührt. Trump sei später in ihr Hotelzimmer gekommen und habe eindeutige Bewegungen mit seinen Genitalien gemacht.

Was Trump dazu sagt: Trump weist alles zurück. Er könne sich an Zervos nur "vage erinnern", hieß es in einer Erklärung. Sie sei lediglich eine von vielen Teilnehmerinnen der Show gewesen. Er habe sie aber nie in einem Hotel getroffen oder sie auf unangebrachte Weise begrüßt. " Das ist nicht die Person, die ich bin", erklärte er. Und das sei nicht die Art, wie er sein Leben führe.

Zeugen: Unbekannt

Was seitdem passiert ist: Zervos hat Trump im Januar 2017 wegen Verleumdung verklagt. Aktuell ist der zuständige Richter dabei zu entscheiden, ob er ein offenes Verfahren zulässt. Wenn das passiert, ist es möglich, dass sich Trump selbst den Fragen des Gerichts stellen muss.

Politik USA Ein Trump-Buch, das einschlägt wie eine Salve Granaten

"Fire and Fury"

Ein Trump-Buch, das einschlägt wie eine Salve Granaten

Es beschreibt, dass der US-Präsident die Wahl gar nicht gewinnen wollte. An diesem Freitag wird das Buch veröffentlicht - früher als geplant.   Von Hubert Wetzel