Sicherheit:Elterntaxi - der Feind auf dem Schulweg

Lesezeit: 4 min

Sicherheit: Das Schild vor einer Grundschule in Hannover weist Eltern darauf hin, schnell weiterzufahren. Einer Studie zufolge gibt es zu viele Elterntaxis, was wiederum Chaos vor Schulen verursacht.

Das Schild vor einer Grundschule in Hannover weist Eltern darauf hin, schnell weiterzufahren. Einer Studie zufolge gibt es zu viele Elterntaxis, was wiederum Chaos vor Schulen verursacht.

(Foto: Michael Matthey/picture alliance/dpa)

Einer Umfrage zufolge erleben Lehrkräfte regelmäßig gefährliche Situationen vor Grundschulen - verursacht durch Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto bringen. Wie schlimm ist die Lage? Ein Ortsbesuch.

Von Paul Munzinger, Gräfelfing

Um das Wesen des legendären Elterntaxis zu ergründen, reicht ein einziger Morgen natürlich nicht aus. Doch wer sich an einem frischen, aber sonnigen Donnerstag im September gegen halb acht Uhr mit Block und Stift vor einer Grundschule postiert, der hat eine halbe Stunde später zumindest ein paar Beobachtungen notiert. Beobachtung eins: Das Elterntaxi tritt in unterschiedlichen Modellen auf - BMW, Mercedes, erstaunlich oft: Volvo -, aber es ist fast immer groß, breit und dunkel. Auf, grob geschätzt, zwanzig schwarze oder schwarzähnliche SUVs kommen an diesem Morgen ein kleiner Mitsubishi und ein blauer Škoda Octavia. Aber das dürfte natürlich auch am Feld liegen, das für die Feldforschung ausgewählt wurde: die Grundschule Gräfelfing, im besonders speckigen Teil des Speckgürtels um München.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Zur SZ-Startseite