bedeckt München 26°

Serbien:Der Chirurg, der keiner war

Der Hochstapler betrieb eine Praxis mitten in der Belgrader Innenstadt.

(Foto: Pablo Camacho/mauritius images / Photo Alto)

Sava Knežević spritzte Lippen auf, straffte Gesichter, vergrößerte Brüste. Sein Geschäft in Belgrad florierte. Dabei war er nur gelernter Masseur. Jetzt ringen zahlreiche Frauen um ihre Gesundheit.

Von Florian Hassel, Belgrad

Es war ein Besuch aus der Schweiz, der Sava Knežević auf eine Geschäftsidee brachte. Eine in der Schweiz lebende Serbin beklagte sich beim Heimaturlaub in Belgrad über die hohen Preise für Schönheitsoperationen bei den Eidgenossen. Dabei, so klagte sie, gebe es allein unter ihren Bekannten viele Frauen, die mit ihrem Körper unzufrieden seien, doch sich die hohen Honorare Schweizer Ärzte nicht leisten könnten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Feminismus
Schluss mit der Scham
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Coronavirus: Covid-Impfung in London
Delta-Variante
Die Gefahr für Geimpfte ist niedriger, aber nicht null
General audience of Pope Francis with the presence of a small group of faithful in masks after the long pause due to th
Lateinische Messe
Gemurmel und Mysterium
Michele Roten
Michèle Roten
"Ich fand es nur geil, zu schauen, was mein Körper wieder alles treibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB