Rechtsextremismus:Ausgeliehen, gelesen, zerschnitten

Bibliothek Berlin

Sieben Bücher haben Unbekannte in der Stadtbibliothek in Berlin Tempelhof-Schöneberg zerschnitten.

(Foto: Verena Mayer)

In einer Berliner Stadtbücherei haben Unbekannte Bücher zerstört, die sich mit Neonazis oder linken Theorien befassen. Es ist nicht das erste Mal, dass die Bibliothek Opfer von rechtem Vandalismus wird.

Von Verena Mayer, Berlin

Das Eva-Maria-Buch-Haus im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg ist eine typische Stadtbibliothek. Ein grauer Zweckbau mit weitläufigen Räumen, in denen sich Bücherregale aneinanderreihen. Hier findet man die neuesten Thriller genauso wie Ratgeber, Bildbände oder Politikerbiografien, eine Ecke ist für Kinderbücher, eine andere für DVDs. Dazwischen kann man Zeitschriften lesen oder an einem der Computer online gehen, kurz: all das tun, was man normalweise in einer Stadtteilbücherei macht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Cheryl Blackey model release and her dog Walker admire the mural Native Heritage by artist P; Kanada
Medizin
Eine wissenschaftliche Gratwanderung
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Mitgefühl
Pflege von Demenzkranken
"Man muss optimistisch aufs Leben schauen, auch wenn es dem Ende zugeht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB