bedeckt München

Prozesse - Gera:Urteil gegen Ex-Feuerwehrmann nicht rechtskräftig

Brände
Das Justizzentrum mit dem Sitz des Landgerichtes und Amtsgericht. Foto: Bodo Schackow/zb/dpa (Foto: dpa)

Gera (dpa/th) - Im Fall des Serienbrandstifters von Großenstein (Kreis Greiz) ist das Urteil des Landgerichts Gera vorerst nicht rechtskräftig. Die Staatsanwaltschaft habe gegen den Richterspruch Rechtsmittel eingelegt, sagte ein Gerichtssprecher am Montag auf Anfrage. Die 3. Strafkammer hatte den ehemaligen Feuerwehrmann vorige Woche zu einer Haftstrafe von vier Jahren und acht Monaten verurteilt. Wegen seiner Alkoholprobleme gingen die Richter von einer verminderten Schuldfähigkeit zum Zeitpunkt der Taten aus und ordneten eine Unterbringung des 22-Jährigen in einer Entziehungsanstalt an. Das Gericht sprach ihn der Brandstiftung in fünf Fällen für schuldig.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von acht Jahren gefordert und - anders als die Verteidigung - keinen Anlass für eine verminderte Schuldfähigkeit gesehen. Auch die Verteidigung könnte noch Rechtsmittel einlegen, die Frist dazu läuft noch.